https://www.faz.net/-gtl-a35pw

DFB-Pokal : Wehen Wiesbaden kann vor Publikum spielen

  • Aktualisiert am

SV Wehen Wiesbaden: Bald darf wieder auch vor Fans gejubelt werden. Bild: dpa

Es werden nicht viele Zuschauer sein, doch jeder Fan im Stadion zählt: Im DFB-Pokalspiel gegen St.Pauli dürfen die Wiesbadener vor einer Mini-Kulisse antreten.

          1 Min.

          Fußball-Drittligaverein SV Wehen Wiesbaden hat vom zuständigen Gesundheitsamt die Genehmigung für eine Teilzulassung von Zuschauern für das Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen den FC St. Pauli erhalten. Die Hessen dürfen das Duell mit dem Hamburger Zweitligisten an diesem Sonntag (18.30 Uhr) vor einer Mini-Kulisse von maximal 250 Besuchern bestreiten.

          Das teilte der SVWW am Dienstag mit. Dauerkarten-Inhaber und Mitglieder können ab Mittwochnachmittag im Onlineshop des Vereins ausschließlich Sitzplatz-Tickets ordern. Im gesamten Stadionbereich müssen die Fans einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Französische Sicherheitskräfte nach dem Messerangriff vor dem früheren Redaktionsgebäude der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris

          Regierung in Paris alarmiert : Von Islamisten unterwandert

          Der Islamismus breitet sich in der französischen Gesellschaft immer weiter aus und dominiert mittlerweile ganze Stadtviertel. Die Regierung in Paris will ihn mit schärferen Gesetzen zurückdrängen.
          Ein Schlauchboot, mit dem Migranten über den Ärmelkanal nach Großbritannien übergesetzt sind.

          London will abschrecken : Fähren für Asylbewerber?

          Immer mehr Migranten erreichen Großbritannien über den Ärmelkanal. Die Regierung will die Migration jetzt eindämmen. Auch die Einrichtung von Asylzentren auf Papua Neuguinea soll dafür im Gespräch gewesen sein.
          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.