https://www.faz.net/-gtl-36z2

DFB-Pokal : Bayer und Bayern vorab gefordert

  • Aktualisiert am

Schulterschluss: Effenberg und Jancker Bild: dpa

Vor dem Viertelfinale am 30./31. Januar müssen Bayern München und Bayer Leverkusen erst einmal am Dienstag und Mittwoch das Achtelfinale bestreiten.

          2 Min.

          Die vermeintlichen Top-Favoriten der Fußball-Bundesliga sind schon vor dem Start der Rückrunde gefordert: Im DFB-Pokal sind Bayer Leverkusen und Bayern München bereits am Dienstag und Mittwoch beschäftigt.

          Der Bundesliga-Aufstieg ist für Trainer Ralf Rangnick und Hannover 96 noch Tabu-Thema, der erste erstklassige Gegner bereits Realität: Im Nachholspiel des DFB-Pokal-Achtelfinals gegen „Wintermeister“ Bayer Leverkusen bekommt der Zweitliga-Spitzenreiter am Dienstag (19.00 Uhr) schon einmal eine Kostprobe auf die mögliche Rückkehr ins Fußball-Oberhaus.

          Ausverkauftes Stadion in Hannover

          Die Fans sind jedenfalls heiß auf Top-Gegner - mit 50.000 Zuschauern wird das Niedersachsenstadion erstmals in der laufenden Saison ausverkauft sein.
          Als einziges in dieser Saison noch ungeschlagenes Team im deutschen Profi-Fußball will Hannover seine Serie auch gegen die Werks-Elf fortsetzen. Rangnick sieht seine Mannschaft in der Rolle des klaren Außenseiters und fühlt sich darin wohl: „Wir brauchen uns in diesem Spiel nicht zu verstecken, gegen Leverkusen haben wir nicht zu verlieren“, so der Coach.

          Eine Rekordprämie von 5000 Euro pro Spieler soll bei „96“ zusätzlich Kräfte mobilisieren. Schließlich wird eine Einnahme von 300.000 Euro durch Eintritts- und TV-Gelder erwartet, die laut Klub-Präsident Martin Kind „der Mannschaft zugute“ kommen soll. 200. 000 Euro wurden allerdings schon in Neuzugang Marc van Hintum vom niederländischen Ehrendivisionär Vitesse Arnheim investiert. Der 34 Jahre alte Abwehrspieler soll gegen Leverkusen sein Debüt feiern.

          Verzichten muss Rangnick indes auf seinen Top-Torjäger Jan Simak. Der Tscheche bekam zwar trotz seines heftigen „Flirts“ mit dem 1. FC Kaiserslautern Wechsel-Verbot, muss nach einer Rotsperre Ende vergangenen Jahres jedoch noch ein Spiel aussetzen.

          Minuskulisse in München

          Kapitän Stefan Effenberg ist rechtzeitig zum ersten Pflichtspiel des Jahres wieder an Bord. Weltpokalsieger FC Bayern München kann am Mittwochabend (20.15 Uhr) in der DFB- Pokalpartie gegen den VfL Wolfsburg auf den zuletzt von diversen Verletzungsproblemen geplagten Mittelfeld-Regisseur zählen.

          „Er wird von Anfang an spielen“, sagte Trainer Ottmar Hitzfeld am Montag nach dem Training der Bayern. „Er hat sehr intensiv trainiert.“ Effenberg, der fast in der gesamten Bundesliga-Hinrunde verletzt gefehlt hatte und zuletzt im Trainingslager in Marbella ebenfalls angeschlagen war, müsse seine fehlende Spielpraxis aufholen. „Deshalb ist es eminent wichtig, dass er von Anfang an spielt“, betonte Hitzfeld. Auspfeifen werden ihn die Zuschauer wohl nicht: In München wird nur eine Minuskulisse erwartet.

          Auch mit Nationalspieler Jens Jeremies, dessen letzter Bundesliga-Einsatz schon acht Monate zurück liegt, kann der Trainer wieder planen. „Jens ist nicht mehr angeschlagen. Man kann davon ausgehen, dass er am Mittwoch zum Einsatz kommt“, so Hitzfeld. Abgesehen von einem Kurz-Comeback im Dezember im DFB-Pokal gegen den VfL Osnabrück hatte Jeremies, der zwei Knie-Operationen hinter sich hat, bisher in dieser Saison pausieren müssen.

          Personalprobleme haben die Bayern in der Abwehr. Robert Kovac ist gesperrt, Samuel Kuffour im Afrika-Cup im Einsatz, Bixente Lizarazu und Pablo Thiam verletzt. Willy Sagnol hingegen hat seine Adduktorenzerrung auskuriert und trainierte wieder mit der Mannschaft. In der Offensive wird Hitzfeld voraussichtlich Carsten Jancker den Vorzug vor Claudio Pizarro geben: „Carsten ist in einer guten Verfassung. Er hat gute Chancen, am Mittwoch zu spielen.“ Die Münchner bekamen am Montag überraschenden Besuch von den „Prinzen“. Die Deutsch-Pop-Band möchte mit Nationaltorhüter Oliver Kahn einen Song für die Weltmeisterschaft aufnehmen und reiste zum gemeinsamen Foto-Termin an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ökonom Gabriel Felbermayr : „Trump hat dem Welthandel bisher nicht geschadet“

          Der Ökonom Gabriel Felbermayr hat seine Meinung geändert: Zölle findet er nicht mehr so schlimm wie früher. Im Interview erklärt er, wie Deutschland mit Amerika und China umgehen sollte und warum es eine Digitalsteuer braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.