https://www.faz.net/-gtl-2nie

Deutschland-Tour : Viele Sieganwärter, kein Superstar

  • Aktualisiert am

Alle Augen auf Ullrich - aber er fehlt bei der Deutschland-Tour Bild: dpa

„Winokurow, Bölts oder Klöden können die Rundfahrt gewinnen, Zabel spekuliert auf Etappensiege“, umriss Team Telekom- Manager Walter Godefroot seine Erwartungen für die Deutschland-Tour.

          2 Min.

          Ohne seinen Star Jan Ullrich, aber mit derzeit stärkster Besetzung will das Team Telekom seinen Ruf als „das“ deutsche Radsportteam bei der Deutschland-Tour vom 29. Mai bis 4. Juni bestätigen und die Schlappe des Vorjahres wettmachen. „Der Sieg führt nur über uns“, lässt Teamsprecher Olaf Ludwig keinen Zweifel an der Bedeutung des 1.236 km langen Rennens von Hamburg nach Stuttgart für Team Telekom.

          „Winokurow, Bölts oder Klöden können die Rundfahrt gewinnen“, umriss Team-Manager Walter Godefroot einen Tag vor dem Start der Acht-Etappen-Fahrt in Hamburg seine Erwartungen. Für die Etappensiege soll vor allem Erik Zabel sorgen, der die Bayern-Rundfahrt am Sonntag mit dem vierten Tageserfolg in Serie abschloss. „Ich fühle mich gut in Form, hier und da müsste ein Sieg drin sein“, übt sich der 30-Jährige aus Unna im Understatement.

          In Gian-Matteo Fagnini hat er seine „Lokomotive“ dabei. Noch wichtiger aber ist aus Telekom-Sicht der Gesamtsieg. „Es wird nicht leicht, denn wir fahren gegen alle anderen“, weiß Ludwig. Im Vorjahr düpierte der Spanier David Plaza (Festina) die Favoriten, denen nur Platz zwei für Andreas Klöden blieb.

          Von Hamburg nach Stuttgart in acht Etappen
          Von Hamburg nach Stuttgart in acht Etappen : Bild: dpa

          Alex Zülle als großer Gegenspieler

          Routinier Udo Bölts, im Vorjahr Gewinner der Königsetappe, zählt sich selber nicht zum Kreis der Sieganwärter: „Mein Topfavorit heißt Alex Zülle. Er ist ein sehr guter Zeitfahrer, und das könnte entscheiden.“ Der Schweizer, 1998 einer der Hauptdarsteller des Doping-Skandals bei der Tour de France, steht unter besonderem Druck seines Teams Coast.

          Die neue zweite deutsche Erstliga-Mannschaft hatte einen schlechten Start in ihre erste Saison: Bisher steht nur ein Etappensieg Zülles bei Paris-Nizza auf dem Erfolgskonto. Ganz anders schlugen die schlechten Nachrichten ins Kontor: Nicht-Nominierung zur Tour de France und der Doping-Fall des Schweizers Roland Meier „Wir wollen uns vor dem deutschen Publikum gut in Szene setzen und weiter auf uns aufmerksam machen“, sagt Teamchef Wolfram Lindner.

          Strecke schwieriger geworden

          Olaf Ludwig unterschätzt die heimische Konkurrenz nicht: „Die werden sich wahnsinnig ins Zeug legen, für die ist das die Tour de France.“ Zum Vorteil für Telekom könnte der im Vergleich zum Vorjahr schwerere Kurs sein. Die schwierigsten Passagen der einwöchigen Rundfahrt, von der die ARD täglich live berichtet, verteilen sich auf die ersten drei Juni- Tage.

          Die längste Etappe führt von Bad Neustadt / Saale nach Mannheim über 239 km, das Einzelzeitfahren über 27 km von Weinheim nach Heppenheim und die Königsetappe von Offenburg durch den Schwarzwald nach Freudenstadt. Dazu Ludwig: „Im Gegensatz zum letzten Jahr können wir nach dem Kampf gegen die Uhr noch einmal kontern.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Menschen gehen am Sonntag bei Sonnenschein am Rheinufer in Düsseldorf spazieren.

          Vor Beratungen : Öffnen beim Anblick der dritten Welle?

          Deutschland steht vor einer neuen Pandemie-Welle. Die Politik sucht eine Gratwanderung zwischen Vorsicht und Lockerungen. Sind regionale Strategien und Schnelltests die Lösung?
          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.