https://www.faz.net/-gtl-9nerz

Deutscher Handballbund : DHB-Präsidium will nichts mit AfD zu tun haben

  • Aktualisiert am

Der Handball versucht sich in Konsequenz: Der DHB bewegt einen AfD-Politiker zum Rücktritt von seinen Handball-Funktionen. Bild: Picture-Alliance

Trennung nach Kandidatur für die AfD: Der sächsische Handball-Präsident tritt auf Druck der Präsidiumskollegen von seinen Ämtern im deutschen Handball zurück.

          1 Min.

          Nach dem Wirbel um seine AfD-Kandidatur bei der Dresdner Kommunalwahl ist Uwe Vetterlein aus dem Präsidium des Deutschen Handballbundes (DHB) zurückgetreten. DHB-Präsident Andreas Michelmann hatte Vetterlein zuvor telefonisch darüber informiert, dass das DHB-Präsidium keine Basis mehr für eine Zusammenarbeit sehe. Vetterlein hatte am vergangenen Freitag bereits sein Amt als Präsident des sächsischen Handball-Verbandes, den er seit 2007 führte, niedergelegt.

          Auf seiner Sitzung in Stuttgart kam das DHB-Präsidium am Montag zu der Erkenntnis, dass es kein Vertrauen mehr zwischen den Landesverbänden und Vetterlein als einem ihrer Vertreter im DHB-Präsidium gebe, teilte der Verband mit. Ein Nachfolger für Vetterlein im Führungsgremium des DHB steht noch nicht fest.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.