https://www.faz.net/aktuell/sport/deutscher-fussball-chefausbilder-wormuth-wechselt-in-die-niederlande-15496032.html

Deutscher Fußball : Chefausbilder wechselt in die Niederlande

  • Aktualisiert am

Frank Wormuth: „Die Entscheidung, den DFB zu verlassen, ist mir nicht leichtgefallen“ Bild: dpa

Wormuth leitet seit 2008 die Hennes-Weisweiler-Akademie. Zahlreiche Bundesliga-Trainer wie Tedesco, Nagelsmann und Kohfeldt bildete er aus. Nun will er sich selbst in der Praxis beweisen.

          1 Min.

          Der Deutsche Fußball-Bund verliert seinen langjährigen Chefausbilder Frank Wormuth an die niederländische Ehrendivision. Der Leiter der Fußball-Lehrer-Ausbildung und frühere U20-Nationaltrainer werde Ende dieses Monats den DFB verlassen und zum 1. Juli Trainer bei Heracles Almelo sein, teilte der DFB am Donnerstag mit. „Wir bedauern, dass Frank den DFB verlässt, aber wir respektieren seinen Wunsch, wieder täglich mit einer Mannschaft auf dem Platz arbeiten zu wollen“, sagte DFB-Direktor Oliver Bierhoff in einer Pressemitteilung.

          Mit seiner engagierten, akribischen und innovativen Art habe Wormuth die Hennes-Weisweiler-Akademie, an der er zehn Jahre lang den Fußball-Lehrer-Lehrgang geleitet hatte, auf ein höheres Level gehoben. Wormuth hatte 2008 den Posten von Erich Rutemöller übernommen und zahlreiche Bundesliga-Trainer wie Domenico Tedesco, Julian Nagelsmann oder Florian Kohfeldt ausgebildet. Am kommenden Montag wird der insgesamt 64. Lehrgang - und damit auch Wormuth - bei einem Festakt in Neu-Isenburg verabschiedet. Über die Nachfolge machte der DFB keine Angaben.

          „Die Entscheidung, den DFB zu verlassen, ist mir nicht leichtgefallen“, sagte Wormuth, der auch als Vertrauter von Bundestrainer Joachim Löw gilt. „Ich freue mich darauf, das, was wir uns in den vergangenen zehn Jahren bei der Fußball-Lehrer-Ausbildung zusammen erarbeitet haben, nun wieder in der Praxis anzuwenden.“ Der 57-Jährige war einst als Zweiliga-Profi beim SC Freiburg und bei Hertha BSC aktiv gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          André Ventura: gegen Subventionen, gegen „Zigeuner“, gegen Abtreibung, gegen Einwanderung und gegen Feministen

          Portugal vor der Wahl : Nicht mehr immun gegen den Rechtspopulismus

          Der Portugiese André Ventura setzt auf radikale Thesen und Konfrontation. Mit seiner Chega-Partei könnte er nun von einer vorgezogenen Neuwahl profitieren – und in Portugal eine populistische Rechte etablieren.