https://www.faz.net/-gtl-znuu
 

Der Tour-Kommentar : Einladung zu Spekulationen

  • -Aktualisiert am

Jetzt ZDF-Experte: Doping-Kronzeuge Jörg Jaksche Bild: ZB

Auf dem Prüfstand stehen nicht nur die Tour de France und der Radsport, zu bewähren haben sich auch die Fernsehsender. Ein Jahr nach dem Dopingdebakel müssen ARD und ZDF beweisen, dass sie es ernst meinen mit ihrem Null-Toleranz-Kurs.

          2 Min.

          Auf dem Prüfstand stehen nicht nur die Tour de France und der Radsport, zu bewähren haben sich auch - zumindest hierzulande - die Fernsehsender. Ein Jahr nach dem Dopingdebakel und dem Ausstieg aus der Live-Berichterstattung wollen und müssen ARD und ZDF beweisen, dass sie es ernst meinen mit ihrem Null-Toleranz-Kurs. Den Auftakt machte das ZDF, mit Grundsatzerklärungen von Chefredakteur und Radsport-Chefreporter.

          Ihre Ausführenden klangen nachdenklich und glaubwürdig. Chefredakteur Brender erlaubte sich jedoch auch einen triumphierenden Unterton, nach dem Motto: Dank uns, dem Fernsehen, geht die Dopingbekämpfung voran. Veranstalter seien vertraglich verpflichtet, dem Fernsehen Sport zu liefern „und nicht eine Chemie-Veranstaltung. Das wollen auch die Zuschauer nicht.“ Und die Veranstalter der Tour de France hätten verstanden, „dass der Ausstieg im letzten Jahr ein Schuss vor den Bug war. Der zweite Schuss geht in den Bug, und dann ist's auch zu Ende.“

          Später am Abend: der erweiterte Bericht

          Die Kommentare zu den Rennbildern klangen distanzierter als früher, weniger emotional. Optimistisch endete die Sendung am späten Nachmittag, als in einem Bericht die Dopingkontrollen nach der ersten Etappe in Plumelec untersucht wurden. Erster Befund: alles in Ordnung. Mangelhafte Kontrollen waren vor einem Jahr ja als einer der Hauptgründe für den Sendeboykott genannt worden.

          Wer nun glaubte, alles gesehen und gehört zu haben, der irrte. Später am Abend war in den ZDF-Nachrichten ein neuer, erweiterter Bericht über die Dopingkontrollen in Plumelec zu sehen, und der Autor musste seine Einschätzung vom Nachmittag korrigieren. Von „einem völlig orientierungslosen Kontrolleur“ und von „einer peinlichen Panne“ sprach der Reporter jetzt, von „genug Zeit für mögliche Manipulationen“: Manuel Beltran, der spanische Radprofi vom Team Liquigas, sei 18 Minuten nicht auffindbar für einen Test gewesen.

          Verantwortlich für die Schadensbilanz ist der Sport

          Das lädt zu Spekulationen ein. Wer nicht den ganzen Tag bei ein und demselben Sender zugeschaut hat - und wer tut das schon? - kennt diese Fakten nicht. Verwirrende Details und gedrosselte Emotionalität sind schon jetzt ein Problem für die Live-Sportberichterstattung im (öffentlich-rechtlichen) Fernsehen. Sport lebt schließlich nicht zuletzt von Unmittelbarkeit, Nähe, spontanen Gefühlen.

          Einerseits geht es für die Reporter ja gar nicht mehr anders, als sich ständig abzusichern, wie es auch die ARD-Crew am Sonntag tat („Ausgerechnet Valverde in Gelb: Mir wären zehn geläuterte Jaksches oder Sinkewitz' lieber als ein unter großem Verdacht stehender Valverde“). Andererseits: Wenn Medien und Fans nicht mehr dieselbe Sprache sprechen, bleibt der Spaß auf der Strecke. Auch das ist Teil der Schadensbilanz des Dopings. Die Verantwortung dafür liegt indes beim (Rad-)Sport.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rudolf Anschober, der den Grünen angehört, am 1. Februar in Wien

          Rudolf Anschober im Interview : „Wir haben eine Pandemie in der Pandemie“

          Österreich ist gerade in der Phase, die Deutschland bevorsteht: behutsam lockern, viel testen und die Infektionszahlen richtig einschätzen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober spricht im Interview über Öffnungen, Schnelltests und Notbremsen.
          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.