https://www.faz.net/-gtl-x1bw

Der Star: Ebi Smolarek : Niederländischer Pole mit gutem Torriecher

  • Aktualisiert am

Polens Fußballer des Jahres und Hoffnungsträger: Stürmer Ebi Smolarek Bild: AP

In der Bundesliga ist Ebi Smolarek ein alter Bekannter. Lange stürmte er für Borussia Dortmund. Im Sommer will der niederländische Pole für sein Team entscheidende Tore bei der Euro schießen - gegen die Erinnerung an ein „brutales“ Spiel.

          1 Min.

          Dass ausgerechnet der frühere Bundesliga-Profi Ebi Smolarek dem zweimaligen WM-Dritten Polen die lang ersehnte erste Euro-Teilnahme ermöglichen würde, war für die Fans in seiner Heimat keine Überraschung. Schon 2005 und 2006 war der damals in Diensten von Borussia Dortmund stehende Stürmer zu Polens Fußballer des Jahres gewählt worden, nach seinen zwei Toren zum entscheidenden 2:0-Erfolg gegen Belgien am 18. November 2007 im schlesischen Chorzow und insgesamt neun Treffern in der Euro-Qualifikation war die dritte Wahl in Folge nur noch Formsache.

          Dass der als schwierig geltende Angreifer im Nationalteam gerade unter Leo Beenhakker aufblüht, ist auch kein Zufall. Da sein Vater Wlodzimierz - unter anderem auch für Eintracht Frankfurt in der Bundesliga aktiv - als Profi lange Jahre in den Niederlanden spielte, wuchs Euzebiusz dort auf. Niederländisch ist seine Muttersprache.

          „Einfach brutal“, dieses WM-Spiel von 2006

          „Ich fühle mich mehr als Pole denn als Niederländer. Ich spreche vielleicht nicht perfekt die Sprache, doch ich bin dort geboren und das ist mir wichtig“, erklärte der 27-Jährige, warum er sich dennoch anders entschied als die für Deutschland spielenden Polen wie Miroslav Klose oder Lukas Podolski. Auf sie wird Smolarek im Gruppenspiel am 8. Juni in Klagenfurt treffen.

          Mit Sicherheit ein besonderes Spiel für den Stürmer, der im vergangenen Sommer kurz vor Saisonbeginn für rund 4,8 Millionen Euro von Dortmund zu Racing Santander in die spanische Primera Division gewechselt war. Das 0:1 in der Nachspielzeit bei der WM 2006 („Einfach brutal“) ist unvergessen, zudem will Smolarek endlich auf internationaler Bühne glänzen. Bei der WM stand er 265 von 270 mögliche Minuten auf dem Platz, konnte das Vorrunden-Aus aber nicht verhindern und blieb ohne Tor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.