https://www.faz.net/-gtl-x45j

Der Star: Andrej Arschawin : Eleganz, Präzision und zwei Spiele Sperre

  • Aktualisiert am

Er fehlt in den ersten beiden Euro-Spielen: Andrej Arschawin Bild: AP

Spätestens seit den Uefa-Cup-Duellen gegen die deutschen Teams ist Andrej Arschawin von Zenit St. Petersburg auch deutschen Fans ein Begriff. Doch der Kapitän kann seinem Team bei der Euro zunächst nicht helfen.

          1 Min.

          Andorra hätte ihn beinahe die Euro-Teilnahme gekostet. Vier Minuten vor Ende des letzten Qualifikationsspiels holte sich Andrej Arschawin dort eine Rote Karte. Eine Zeitschrift forderte, ihn deshalb aus der Putin-Partei „Einiges Russland“ auszuschließen. Arschawin blieb in der Partei und auch im Euro-Kader, obwohl er für die ersten beiden Partien gesperrt ist.

          Trainer Guus Hiddink kann nicht auf die Klasse verzichten, die der 27 Jahre alte Stürmer von Zenit St. Petersburg im Uefa-Cup gegen Leverkusen, Bayern und im Finale gegen die Rangers zeigte, als er beide Treffer mit präzisen Pässen einleitete. Der studierte Modedesigner, auch am Ball stets elegant, will nach acht Zenit-Jahren seine Umlaufbahn erweitern: mit einem Wechsel nach England.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Springer-CEO Mathias Döpfner Mitte März in Berlin

          Mathias Döpfner in der Kritik : Western war gestern

          Springer-Chef Mathias Döpfner trauert Julian Reichelt nach. Er hat offenbar nicht verstanden, dass er Teil des Problems ist. Auf einer informellen Ebene hat ihm sein Vorgehen nachhaltig geschadet, heißt es aus dem Silicon Valley.
          Willkommen an Bord: Der Möbelhändler XXXLutz begrüßt neue Auszubildende mit einer virtuellen Veranstaltung.

          Neue Jobs : PwC schafft, Commerzbank streicht 10.000 Stellen

          Große Arbeitgeber suchen verstärkt Personal. Viele neue Stellen entstehen in der Logistik rund um den Onlinehandel oder für die digitale Aufrüstung der Wirtschaft. Welche Bewerber haben wo Chancen?

          Anhänger wenden sich ab : Bolsonaro hat seinen Zauber verloren

          Konservative und Liberale in Brasilien wenden sich enttäuscht von Präsident Jair Bolsonaro ab. Statt eines Reformers halten sie ihn inzwischen für einen Protektionisten. Und suchen einen neuen Weg für Veränderung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.