https://www.faz.net/-gtl-8vkgf

Denk ich an Sport (5) : „Ich träumte von der NBA“

  • -Aktualisiert am

Viermal Training pro Woche, am Wochenende ein Spiel: Volker Bouffier schaffte es bis in die Juniorennationalmannschaft. Bild: Gaby Gerster/laif

Volker Bouffier ist seit 2010 Hessens Ministerpräsident. Hier schreibt der Politiker über seine Zeit als Boxer und Basketballer in der Bundesliga, den Wert von Idolen und den Kampf für das Gute im Sport – gegen Diktatoren und Doper.

          7 Min.

          Volker Bouffier, am 18. Dezember 1951 in Gießen geboren, ist seit 2010 hessischer Ministerpräsident, Landesvorsitzender der hessischen CDU und einer von fünf stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden. Von 1999 bis zu seiner Wahl zum Ministerpräsidenten war er in den Kabinetten von Roland Koch hessischer Minister des Innern und in dieser Funktion auch für den Sport zuständig. Bis zu einem schweren Autounfall im Jahr 1973, den er nur knapp überlebte, spielte Bouffier Basketball beim MTV Gießen, er schaffte es bis in die Bundesliga und die Junioren-Nationalmannschaft. Sein Beitrag zur Serie „Denk ich an Sport“ wurde aufgezeichnet von F.A.Z.-Sportredakteur Michael Eder.

          Sport kann aus Menschen Stars machen, das ist faszinierend. Aber er kann noch mehr. Ein Sportler, der mich etwa beim Finale der Fußball-Europameisterschaft 2016 besonders beeindruckt hat, war Ronaldo. Ein Superstar aus Portugal, ein unglaublich guter Fußballer, den viele für überheblich halten, für zu schön oder was auch immer. In diesem Finale sahen viele Millionen Menschen, wie er relativ bald nach Spielbeginn von den Franzosen, mal vorsichtig ausgedrückt: nicht sehr fair behandelt und erheblich verletzt wurde. Er versuchte, weiterzuspielen, kämpfte, aber es ging nicht mehr, er musste raus, Ende des Traumes. Wenn man dann gesehen hat, mit welcher Leidenschaft er an der Seitenlinie dabei war, wie er seine Jungs angefeuert und angetrieben hat, dann hat man gesehen, wie aus einem Star ein Mensch wurde. Das sind die Art von Geschichten, die nicht nur der Fußball und der Sport schreibt, aber das sind die Art von Geschichten, die er schreiben kann. Und dadurch, dass sie millionenfach verbreitet werden, haben sie eine ungeheure Wirkung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.