https://www.faz.net/-gtl-9asj2

Denk ich an Sport (22) : „Die Deutschen merkten nichts“

  • -Aktualisiert am

„Mit dem Weltrekordhalter Alfred Nakache schwamm ich in Auschwitz einige Male heimlich in einem Löschwasserbecken“: Noah Klieger Bild: EPA

Fünf Jahre nachdem er das einzige Barfuß-Tor der WM-Geschichte sah, überlebt Noah Klieger in Auschwitz dank seines Bauchgefühls. Bis zu seinem Tod vergaß er nichts „aus der Zeit, die nicht mehr existiert“.

          8 Min.

          Ein Gespräch mit Noah Klieger war eine Reise durch ein ganzes Jahrhundert. 1926 in Straßburg geboren, kam er mit 16 Jahren, in Belgien als Mitglied einer zionistischen Untergrundgruppe von der Gestapo verhaftet, nach Auschwitz. Er überlebte das Vernichtungslager auf abenteuerliche Weise – und sah mehr als sechzig Jahren seine Mission darin, in aller Welt vor jungen Menschen von dem Unvorstellbaren zu erzählen. Seit 1957 schrieb er für Israels größte Zeitung „Jediot Ahronot“ über Politik und Sport. „Ich hatte ein unerhörtes Leben, ohne Zweifel“, sagte Klieger, der im Dezember 2018 verstarb. „Wenn ich noch einmal leben sollte, würde ich dasselbe tun. Aber ohne Auschwitz. Das hätte ich mir gespart.“ Sein Beitrag zur Serie „Denk ich an Sport“ wurde aufgezeichnet von F.A.Z.-Sportredakteur Christian Eichler.

          Der Sport war meine Rettung. Und zwar ein Sport, den ich gar nicht konnte. Das Boxen. Als ich mit 16 Jahren im Januar 1943 nach Auschwitz kam, gehörte ich zu denen, die von Josef Mengele und zwei anderen SS-Offizieren nicht sofort in die Gaskammer geschickt wurden. Ich gehörte zu dem Drittel der Angekommenen, das die erste Selektion überlebte, an der Rampe in Birkenau. Zu denen, die in die Nebenlager von Auschwitz geschickt wurden, um sich dort zu Tode zu arbeiten. Man brauchte sie nicht lange, es kamen ja immer neue, frische, kräftigere.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?