https://www.faz.net/-gtl-a72sj

Denk ich an Sport (38) : „Tennisspieler waren wie Rockstars“

  • -Aktualisiert am

„Ich wollte Tennisprofi werden“: Gil Ofarim wurde stattdessen erfolgreicher Musiker. Bild: Picture-Alliance

Gil Ofarim ist Musiker. In der Serie „Denk ich an Sport“ schreibt er über seine Jugend mit Boris Becker, Andre Agassi und Niki Pilic, plattgedrückte Teenagergesichter an Autoscheiben und seinen Antrieb im Leben.

          5 Min.

          „Alles auf Hoffnung“ heißt das Soloalbum des 38 Jahre alten Musikers, das im Februar 2020 erschienen ist. Ofarim war aber nicht immer nur allein unterwegs. Mit seinem Bruder gründete er die Band „Zoo Army“, mit seinem besten Freund die Rockband „Acht“. Sein Beitrag zur Serie „Denk ich an Sport“ wurde von F.A.Z.-Volontärin Stefanie Sippel aufgezeichnet.

          Wenn ich an Sport denke, denke ich an Tennis. Mit drei Jahren habe ich einen Tennisschläger und einen Ball bekommen. Stundenlang habe ich gegen die Wand gespielt. In meiner Familie wurde immer viel Fußball geschaut, aber auch Tennis. Anfang der 80er brach mit Boris Becker eine riesige Tennis-Euphorie aus. Nächtelang bin ich wachgeblieben, wenn die Herren in Australien oder bei den US Open gespielt haben. Ich wollte so sein wie sie, ich wollte Tennisprofi werden. Meine schönsten Kindheitserinnerungen haben mit Tennis zu tun.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brennpunkt mit viel Zuwanderung: Eine Hochhaussiedlung in Bremen (Archivbild von September 2011)

          Falsche Väter : Perfides Geschäft mit schwangeren Frauen?

          In Bremen beantragen immer mehr schwangere Frauen aus Afrika Sozialleistungen. Sie geben an, der Kindsvater sei deutscher Staatsbürger. Steckt dahinter organisierte Kriminalität?

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.
          Auch vor der Kulisse des Bodensees sollte man seine Altersvorsorge nicht komplett vergessen.

          „Gender Pension Gap“ : Im Alter kommt das böse Erwachen

          Die Lücke im Alterseinkommen zwischen Frauen und Männern hat vielfältige Gründe. Doch vielen Frauen ist das Problem gar nicht bekannt. Dabei sind gerade sie davon betroffen.