https://www.faz.net/-gtl-7o4ab

Das neue Rennformat der Formel 1 : „Es gibt drei grundlegende Probleme“

  • Aktualisiert am

„Die Öffentlichkeit will keine Taxi-Fahrer sehen“, sagt Ferrari-Chef Luca di Montezemolo. Bild: AP

Hinter den Kulissen der Formel 1 brodelt es. Nun schaltet sich Ferrari-Chef Luca di Montezemolo in die Diskussion ein: „Die Regeln sind zu kompliziert.“ Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff nennt die Diskussin „absurd“.

          1 Min.

          Luca di Montezeomolo gefällt nicht mehr das, was er sieht in der Formel 1. „Es gibt drei grundlegende Probleme“, sagte der Ferrari-Chef am Rande des Großen Preises von Bahrein an diesem Sonntag (Start: 17 Uhr MESZ, Live im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET). „Wir dürfen keine Formel 1 haben, die energiesparend ist. Wir müssen von der ersten bis zur letzten Runde Vollgas geben. Die Öffentlichkeit will keine Taxi-Fahrer sehen. Das ist nicht die Formel 1- die Formel 1 muss extrem sein“, sagte der 66 Jahre alte Italiener. „Das zweite Problem ist die Musik, die der Motor macht - nicht der Lärm. Das müssen wir verbessern.“ Und weiter: „Das dritte sind die Regeln, die viel zu kompliziert sind.“

          Vor Montezemolo hatten auch schon Red-Bull-Besitzer und –Teameigentüner Dietrich Mateschitz sowie Chefvermarkter Bernie Ecclestone das neue Rennformat kritisiert. Jean Todt, der Präsident des Internationalen Automobil-Verbandes, sagte dem Fachmagazin „Auto, Motor und Sport“ deshalb:  „Mir kommt es so vor, als nutzen einige Herren ihre Kritik dazu, um Politik in eigener Sache zu machen.“ Und weiter: „Hat sich einer der Wettbewerber beschwert, als Red Bull letztes Jahr alles gewonnen hat? Mercedes, Renault und Ferrari wissen seit fünf Jahren, welche Motoren auf sie zukommen“, sagte Todt. „Dabei hat Mercedes einfach einen besseren Job gemacht.“

          Verteidiger des Status quo: Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff

          Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat mit Unverständnis auf die Debatte um mögliche Regeländerungen in der Formel 1 reagiert. „Ich finde diese ganze Diskussion absurd“, sagte der Österreicher. „Wenn man die Regeln ändern will, dann für nächstes Jahr.“ Wolff betonte: „Wir befinden uns in einer brillanten technischen Revolution und reden unseren Sport schlecht.“

          Weitere Themen

          Schalke verzweifelt an sich selbst

          Nur Remis gegen Mainz : Schalke verzweifelt an sich selbst

          Die Königsblauen kommen auch in Mainz nicht aus ihrem Tief heraus und verlieren die Champions-League-Plätze zusehends aus den Augen. Es ist das vierte sieglose Spiel in Serie für den FC Schalke.

          Es muss immer weiter gehen

          Frauen-Volleyball-Pokalfinale : Es muss immer weiter gehen

          Der MTV Stuttgart verliert denkbar knapp gegen den Dresdner SC im Volleyball-Pokalfinale. Dennoch gehen die Blicke nach vorne. Das hat vor allem mit zwei Spielerinnen des MTV zu tun.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Endzeit- und Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.
          Eingang zur Zentrale der BBC in London

          Rundfunkgebühren : Droht das Ende der BBC?

          Schlechte Nachrichten aus der Downing Street für die BBC: Der Konfrontationskurs mit dem öffentlich-rechtlichen Sender erreicht die nächste Eskalationsstufe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.