https://www.faz.net/-gtl-8hh1c

Trainer Schuster will weg : Darmstadt 98 bröckelt auseinander

  • Aktualisiert am

Ende der Darmstädter Märchen-Zeit in Sicht: Dirk Schuster will weg, Bild: dpa

Jedes Märchen hat ein Ende. Nach zwei Aufstiegen und einem Klassenerhalt will Dirk Schuster Darmstadt verlassen – und zu einem Rivalen wechseln. Konstantin Rausch ist schon den entscheidenden Schritt weiter.

          2 Min.

          Das kleine gallische Dorf der Fußball-Bundesliga löst sich langsam auf. Nach Torwart Christian Mathenia und Stürmer Sandro Wagner sowie seit dem am Mittwoch bestätigten Wechsel von Konstantin Rausch zum 1. FC Köln steht beim SV Darmstadt 98 nun auch Erfolgstrainer Dirk Schuster samt seinem Assistenten Sascha Franz vor dem Absprung. Beide haben den Verein um die Freigabe gebeten, um beim Ligarivalen FC Augsburg anzuheuern. „Der SV Darmstadt 98 muss sich, vor dem Hintergrund der Vertragslaufzeit bis 2018, nun mit dem Freigabewunsch auseinandersetzen. Dies werden wir in aller Ruhe und mit der gebotenen Seriosität tun“, sagte Präsident Rüdiger Fritsch am Mittwoch.

          Der „Lilien“-Boss weiß nur zu gut, was er an Schuster hat. Der 48-Jährige übernahm im Dezember 2012 das Ruder bei den Südhessen, die damals Tabellenletzter in der 3. Liga waren, und steuerte sie auf direktem Weg in die Bundesliga und dort zum Klassenerhalt. „Erfolgreiche Leute sind in dem Geschäft heiß begehrt“, stellte Fritsch fest. „Wir haben jetzt aber die längste Sommerpause und absolut keinen Druck“, sagte er dem „Hessischen Rundfunk“.

          Abgesprungen: Konstantin Rausch ist keine Lilie mehr

          Die Erfolgsgeschichte wurde mal als Märchen und mal als Wunder bezeichnet - und bediente vor allem die Sehnsucht der Fußball-Romantiker. Darmstadt hat mit Abstand den geringsten Etat, das Stadion am Böllenfalltor wirkt wie ein Relikt aus den 1970er Jahren und die Mannschaft besteht vorwiegend aus Profis, die in anderen Vereinen gescheitert sind. Und doch entgingen die „Lilien“ den Abstieg, der ihnen von allen Experten prophezeit worden war.

          Die Mannschaft bröckelt wie der Putz von den Wänden

          Schusters Rolle gleicht ein wenig der des Comic-Helden Asterix. Er verstand es, die Spieler mit teilweise unkonventionellen Methoden an ihre Grenzen und manchmal auch darüber hinaus zu führen. Vor dem Auswärtssieg bei Hertha BSC, durch den  am vorletzten Spieltag der Klassenverbleib gesichert wurde, schickte Schuster seine Spieler zum Bowling statt auf den Trainingsplatz. Doch auch dem früheren Bundesligaprofi schwant, dass seine Möglichkeiten in Darmstadt ausgereizt sind.

          Viele Spieler haben sich für andere Vereine interessant gemacht, die Mannschaft bröckelt wie der Putz von den Wänden des maroden Stadions. Jüngster Abgang ist der 26 Jahre alte Mittelfeldspieler Rausch, der in Köln einen Dreijahresvertrag bis 2019 unterzeichnet hat. Rausch wechselt nach nur einem Jahr beim Bundesliga-Aufsteiger ablösefrei zum FC.

          Auch Wunder haben ihre Halbwertszeit: Die Mannschaft bröckelt wie der Putz von den Wänden.

          Mit dem geplanten Komplett-Umbau der Heimstätte in Darmstadt geht es auch nicht voran. Da kommt die Offerte aus Augsburg gerade recht. „Dirk Schuster hat eine tolle und unvergessliche Zeit in Darmstadt erlebt und in dreieinhalb Jahren unglaubliche Erfolge gefeiert. Nun reizt ihn die neue Aufgabe in Augsburg“, zitierte die „Sport Bild“ seinen Berater Ronny Zeller. Mit den Schwaben, die einen Nachfolger für den zu Schalke 04 wechselnden Markus Weinzierl suchen, soll sich Schuster bereits einig sein.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Sieg in Qualifikation : Auch Ronaldo und Portugal dürfen zur EM

          Der Titelverteidiger löst das Ticket zur Fußball-EM. Weltmeister Frankreich qualifiziert sich als Gruppensieger vor der Türkei. 17 von 24 Teilnehmern der Endrunde stehen nun fest. Drei weitere kommen bald dazu, die letzten vier erst im Frühjahr.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.