https://www.faz.net/-gtl-8zejm

Confed Cup : Neue Aufregung um den Videobeweis

  • Aktualisiert am

Rot sieht Gelb: Nach dem Videobeweis wurde Chiles Jara (rechts) nur verwarnt. Bild: Reuters

Chiles Jara schlägt DFB-Stürmer Werner den Ellbogen ins Gesicht. Der Schiedsrichter bemüht den Videobeweis – und zeigt nur die Gelbe Karte. Es war nicht das einzige Problem mit der neuen Regel beim Confed Cup.

          Nach einer umstrittenen Entscheidung von Schiedsrichter Milorad Mazic im Confed-Cup-Finale zwischen Deutschland und Chile (1:0) hat DFB-Präsident Reinhard Grindel Nachbesserungen beim neuen Video-Beweis gefordert. „Ich habe die Regeln anders verstanden. Dass man unterbricht um eine Gelbe Karte zu geben, das war bei mir nicht auf dem Schirm“, sagte der Verbandschef. Der Referee aus Serbien hatte den Chilenen Gonzalo Jara trotz eines klaren Ellenbogenschlags gegen Timo Werner und anschließendem Video-Studium nur verwarnt, statt mit einem Platzverweis zu belegen.

          Diese Entscheidung reihte sich ein in eine längere Liste von für Spieler wie Zuschauer schwer nachvollziehbaren Szenen beim WM-Testlauf in Russland. „Grundsätzlich bleibe ich dabei, wenn es um so viel geht und man mit technischen Hilfsmitteln klare Fehlentscheidungen vermeiden kann, dann ist das richtig. Aber was die praktische Umsetzung des Instruments angeht, da muss man einiges verbessern“, sagte Fifa-Council-Mitglied Grindel.

          Spielplan der Fußball-WM 2018 in Russland

          Joachim Löw reagierte betont gelassen. „Es war schon ein Schlag ins Gesicht mit dem Ellbogen. Von daher hätte der Schiedsrichter, wenn er das sieht, Rot zeigen können“, sagte der Bundestrainer. Im letzten deutschen Gruppenspiel hatte Referee Wilmar Roldán mit Rot für einen falschen Kameruner für Verwirrung gesorgt. Auch beim Spiel um Platz drei zwischen Portugal und Mexiko (2:1 n.V.) gab es große Aufregung um mehrere Szenen. Als ein Problem gilt die Kommunikation zwischen Video-Schiedsrichter und dem Referee auf dem Platz.

          Der Video-Beweis war beim Confed Cup erstmals von der Fifa bei einem großen internationalen Wettbewerb getestet worden. Am Vortag des Finales hatten Fifa-Präsdent Gianni Infantino und Schiedsrichter-Chef Pierluigi Collina das Experiment als großen Erfolg gefeiert. „Es ist die Zukunft des Fußballs“, sagte Infantino. Laut Collina wurden in Russland sechs spielentscheidende Szenen korrigiert. Kommende Saison kommt der Video-Beweis in der Bundesliga zum Einsatz.

          Weitere Themen

          Neymar steht kurz vor dem Wechsel

          Fußball-Transferticker : Neymar steht kurz vor dem Wechsel

          Brasiliens Star soll nach Barcelona zurückkehren +++ Jahn holt Spieler von Eintracht +++ Schalke schaut nach Leipzig +++ Gladbacher nach England +++ Früherer Nationalspieler nach Hannover +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Abstimmung bei einer Landesmitgliederversammlung der Grünen in Hamburg im April 2019

          An der Grenze der Möglichkeiten : So viele Grüne wie nie

          Die Grünen stehen derzeit weit oben in der Wählergunst – und das schlägt sich auch in der Mitgliederzahl nieder. Immer mehr Menschen wollen Mitglieder der Partei werden. Doch das bringt die Organisation an ihre Grenzen.

          Nach Eurofighter-Absturz : CDU verteidigt Luftkampfübungen

          Die Bundeswehr müsse dort üben, wo sie im Ernstfall auch eingesetzt wird, sagt CDU-Verteidigungsfachmann Henning Otte. Ein AfD-Abgeordneter macht sich derweil über die Bundeswehr lustig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.