https://www.faz.net/-gtl-7y43q

Premier League : Chelsea versagt, ManCity zieht gleich

  • Aktualisiert am

So hohe Zahlen sind selten: Erst zum zweiten Mal unter Trainer José Mourinho kassierte der FC Chelsea in einem Pflichtspiel fünf Gegentore. Bild: AFP

Nach einer 3:5-Pleite des FC Chelsea bei Tottenham Hotspur müssen sich die Blues die Tabellenspitze mit Meister ManCity teilen. Auch der FC Arsenal beginnt das neue Jahr mit einer Schlappe.

          2 Min.

          Der FC Chelsea muss sich die Tabellenführung in der englischen Fußball-Premier-League nach dem 20. Spieltag mit Manchester City teilen. Am Neujahrstag verloren die Blues im Londoner Derby bei Tottenham Hotspur 3:5 (1:3) und sind mit jeweils 46 Punkten und 44:19 Toren nun gleichauf mit dem Meister.

          Torjäger Diego Costa brachte den Favoriten in der 18. Spielminute in Führung. Doch Harry Kane (30.), Danny Rose (44.) und Andros Townsend per Elfmeter (45.+4) drehten die Partie noch vor der Pause. Nach dem Wechsel erhöhte Kane sogar auf 4:1 für Tottenham. Eden Hazard (61.) gelang zwar der Anschluss, doch Nacer Chadli machte mit dem 5:2 alles klar (78.). Den Schlusspunkt setzte John Terry (87.).

          Für Tottenham war es erst der vierte Sieg gegen Chelsea in 45 Liga-Duellen. Die Blues hatten in den bisherigen 19 Liga-Spielen insgesamt nur 14 Gegentore hinnehmen müssen. Erst zum zweiten Mal unter Trainer José Mourinho gab es in einem Pflichtspiel fünf Gegentore.

          Der deutsche Nationalspieler André Schürrle gehörte bei der zweiten Saison-Niederlage der Blues nicht zum Kader. Beim 1:1 beim FC Southampton am vergangenen Sonntag war der Weltmeister in der Pause ausgewechselt worden. Nur fünfmal stand er in dieser Saison in einem Ligaspiel in der Startformation.

          Rückschlag für Arsenal

          Einen Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze gab es für den FC Arsenal (33). Die Mannschaft der Weltmeister Per Mertesacker, Lukas Podolski und Mesut Özil unterlag beim Tabellenvierten FC Southampton (36) 0:2 (0:1) und hat auf dem fünften Rang nun drei Zähler Rückstand auf die Saints, für die Sadio Mané (34.) und Dusan Tadic (56.) trafen.

          Bei Arsenal hatte Podolski schon vor dem Spiel für Schlagzeilen gesorgt. Der ehemalige Kölner verpasste die Partie in Southampton aufgrund einer Leistenverletzung. Bei Twitter hatte er sich zuvor mit einer „Neujahrsbotschaft“ gegen Gerüchte über eine Frust-Flucht vom Trainingsplatz der Gunners gewehrt. „Ich finde es unglaublich, dass es Zeitungen erlaubt ist, reine Lügen zu drucken, nur um die Aufmerksamkeit der Leute zu bekommen“, schrieb der 29-Jährige. Das Boulevardblatt „Daily Mirror“ hatte berichtet, Podolski habe im Disput um seine geringen Einsatzchancen den Trainingsplatz der Londoner verlassen und eine Leistenverletzung als Grund vorgeschoben.

          Manchester City löste seine Pflichtaufgabe gegen den AFC Sunderland mit einem 3:2 (0:0). Yaya Touré (57.) und Stevan Jovetic (66.) trafen für die Citizens, ehe Jack Rodwell (68.) und Adam Johnson (71.) für den Ausgleich der „Black Cats“ sorgten. Doch Frank Lampard war einen Tag nach seiner Vertragsverlängerung in Manchester nur 95 Sekunden später mit Siegtor zur Stelle.

          Auf dem dritten Rang folgt Manchester United. Die Mannschaft des ehemaligen Bayern-Trainers Louis van Gaal kam bei Stoke City nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und hat im Titelkampf erneut Punkte liegengelassen. Nach dem frühen Rückstand durch Ryan Shawcross (2.) gelang dem kolumbianischen Superstar Falcao lediglich der Ausgleich (26.). Für United war es bereits das siebte Unentschieden in dieser Saison. In der Tabelle hat sich der Rückstand des Rekordmeisters (37) auf Stadtrivale City und Chelsea vergrößert.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.