https://www.faz.net/-gtl-o7y6

Champions League : Inter in der Krise, Arsenal vor dem Aus

  • Aktualisiert am

Diese Mannschaft heißt - Dynamo Kiew, Sieger gegen Arsenal London Bild: AP

Die vermeintlich Großen in der Champions League machen im Osten schlechte Erfahrungen: Inter Mailand unterliegt Lokomotive Moskau 0:3, Arsenal London verliert bei Dynamo Kiew 1:2.

          1 Min.

          Zwei Tage nach der Entlassung von Trainer Hector Cuper hat die Krise bei Inter Mailand ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Der 13malige italienische Fußball-Meister mußte am Dienstag abend mit dem 0:3 bei Lokomotive Moskau seine erste Saisonniederlage in der Champions League hinnehmen. Mit ihrer blamablen Vorstellung verspielten die Mailänder nach zwei Siegen ihre gute Ausgangsposition in der Gruppe B. Dimitri Loskow (2. Minute) beendete die Torflaute der Moskauer in der Champions League, die in den vergangenen sechs Partien nicht getroffen hatten. Michail Aschwetia (50.) und Dimitri Chochlow (57.) sicherten den ersten Saisonerfolg der Moskauer in der europäischen Elite-Liga.

          Innerhalb von vier Minuten buchte dagegen Juventus Turin praktisch das Ticket für das Achtelfinale. David Trezeguet (3.) und Marco Di Vaio (7.) legten mit einem Blitzstart den Grundstein zum 4:2 der Italiener im Spitzenspiel der Gruppe D gegen Real Sociedad San Sebastian. Di Vaio (45.) und Trezeguet (63.) bauten die Führung aus, bevor ihr Teamkollege Igor Tudor (67.) ins eigene Tor und De Pedro noch für die Spanier traf (78.). Nach dem dritten Sieg im dritten Spiel kann sich Juventus auf dem Weg ins Achtelfinale nur noch selbst ein Bein stellen. Der 27malige italienische Meister führt mit der Idealpunktzahl neun, San Sebastian bleibt mit sechs Zählern erster Verfolger. Im zweiten Spiel dieser Gruppe setzte sich Galatasaray Istanbul (drei Punkte) mit 1:0 gegen Olympiakos Piräus durch.

          In der „Bayern-Gruppe“ A avancierte der RSC Anderlecht vom Schlußlicht zum ersten Verfolger des deutschen Rekordmeisters. Die Belgier stürmten durch ein 1:0 gegen Celtic Glasgow auf den zweiten Platz hinter dem alten und neuen Tabellenführer Bayern München (1:1 bei Olympique Lyon) vor. Das entscheidende Tor markierte Aruna Dindane (72.) von der Elfenbeinküste.

          Für Arsenal London dagegen wird der Kampf in der Gruppe B um das Viertelfinale immer aussichtsloser. Auch DFB-Nationaltorhüter Jens Lehmann konnte die 1:2-Niederlage der „Gunners“ bei Dynamo Kiew nicht verhindern. Der Usbeke Maksim Schatskich (27.) ließ Lehmann bei seinem Volleyschuß zum 1:0 keine Chance. Walentin Belkewitsch (64.) stellte danach die Weichen auf Sieg. Der Anschlußtreffer von Thierry Henry (80.) kam für Arsenal zu spät. Mit einem Punkt aus drei Partien hilft dem Spitzenreiter der englischen Premier League wohl nur noch ein fußballerisches Wunder, um die Runde der besten 16 in der Champions League zu erreichen.

          Weitere Themen

          Das Milliarden-Spiel der NFL

          Zum Nachteil der Spieler : Das Milliarden-Spiel der NFL

          Die NFL verabschiedet einen neuen Tarifvertrag – doch die Profis profitieren am wenigsten vom boomenden Geschäft. Die Spielgewerkschaft steht in der Kritik. Ein Profi führt die Opposition gegen die Einigung an.

          Topmeldungen

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.