https://www.faz.net/-gtl-8xq19

Champions-League-Finale : Historische Chance für Real Madrid und Zidane

  • Aktualisiert am

Champions-League-Sieger als Spiele war er schon. Nun wartet die Krönung als Trainer: Zinedine Zidane Bild: AFP

Real Madrid steht zum sechsten Mal im Champions-League-Finale. Und zum zweiten Mal nacheinander. Gewinnen die „Königlichen“ am 3. Juni gegen Juventus Turin, würden sie Historisches schaffen.

          Die große Atlético-Aufholjagd ist ausgeblieben, Real Madrid seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Die „Königlichen“ stehen nach dem 3:0-Hinspielsieg und der 1:2-Niederlage im Rückspiel gegen den Stadtrivalen im Finale der Fußball-Champions-League gegen Juventus Turin. Für Real ist es die dritte Endspiel-Teilnahme binnen vier Jahren, und die zweite nacheinander. Dieser Teil-Erfolg birgt für den fünfmaligen Champions-League-Sieger eine besondere Chance.

          Historische Gelegenheit

          Das Team von Trainer Zinedine Zidane könnte am 3. Juni in Cardiff als erste Mannschaft den Champions-League-Titel verteidigen. Entsprechend ausgelassen feierten die Spieler von Real Madrid das Weiterkommen gegen Atlético - zunächst im Regen nach dem Spiel auf dem Platz, anschließend in der Kabine. „Wir fahren nach Cardiff! Auf geht’s!“ schrieb Real über Jubelbilder bei Twitter.

          Real Madrid ist mit fünf Titeln ohnehin Rekord-Champion der Champions League (vor dem spanischen Erzrivalen FC Barcelona, der viermal gewann). Nun könnte der „königliche Klub“ sich noch ein weiteres Denkmal setzen: Seitdem der ehemalige Europapokal der Landesmeister seit der Saison 1992/93 in die Champions League umgewandelt wurde, hat sich zwar das Format der Champions League mehrfach geändert, aber noch nie schaffte es ein Team, seinen Titel zu verteidigen. Wie nun Real Madrid standen freilich schon AC Mailand (1995), Ajax Amsterdam (1996), Juventus Turin (1997) und Manchester United (2008) als Titelverteidiger im Finale – scheiterten dort aber jeweils.

          Genau wie Juventus Turin erreichte Real Madrid in dieser Saison bei der 25. Auflage der Champions League zum sechsten Mal das Endspiel. Doch während Juve vier Mal als Verlierer vom Feld ging, und nur 1996 triumphierte, gewann Real bislang jedes seiner Champions-League-Endspiele - darunter auch 1998 gegen die Turiner.

          Wiedersehen für Zidane

          Für Madrids Trainer Zidane wird das Finale nicht nur aus sportlicher Sicht ein ganz besonderes Spiel. Der Real-Coach spielte fünf Jahre bei Juventus, bevor er 2001 in die spanische Hauptstadt wechselte und dort ebenfalls fünf Spielzeiten agierte. Mit Juentus Turin wurde er zweimal italienischer Meister. Er verlor allerdings zwei Mal das Finale der Champions League als Spieler mit Juve; 1997 in München gegen Borussia Dortmund und 1998 ausgerechnet gegen Real Madrid. Mit Real Madrid gewann er dann endlich den begehrten Titel: im Finale 2002 gegen Bayer Leverkusen erzielte Zidane auch das entscheidende Tor.

          Weitere Themen

          Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt Video-Seite öffnen

          Soziales Projekt in Berlin : Wie der Fußball Flüchtlingskinder auffängt

          Amir kommt aus Afghanistan und will Fußball-Profi werden. Sport ist sein Hobby und Fußball die größte Leidenschaft. Vor einem Jahr ist er mit seiner Familie nach Berlin geflohen – und blüht dank eines sozialen Projektes wieder richtig auf.

          Die Härteprobe kommt noch Video-Seite öffnen

          Fußball-WM der Frauen : Die Härteprobe kommt noch

          Mit drei Siegen in drei Spielen zieht das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM in Frankreich ein. Nach dem Spiel gegen Südafrika sieht F.A.Z.-Sportredakteur Daniel Meuren aber noch Bedarf, an offensiven Abläufen zu arbeiten.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.
          Qatar und kein Ende: Michel Platini muss sich jetzt der französischen Justiz erklären.

          Platini verhaftet : Auch Sarkozy saß mit am Tisch

          Nach seiner Festnahme in Nanterre lässt Michel Platini erklären, er sei „völlig unbeteiligt“. Woran? Die Spur führt zu einem Lunch mit dem Emir von Qatar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.