https://www.faz.net/-gtl-36bj

Champions League : Bayer Leverkusen als Gruppensieger im Viertelfinale

  • Aktualisiert am

Sprunggewaltig: Michael Ballack (r.) Bild: AP

Ein famos aufspielender Michael Ballack hat Bayer 04 Leverkusen ins Viertelfinale der Champions League geführt.

          Mit einer taktischen Meisterleistung ist Bayer 04 Leverkusen der Millionencoup in der Champions League gelungen - nun droht im Viertelfinale ein deutsches Duell gegen den FC Bayern München.

          Der Bundesliga-Spitzenreiter zog durch ein verdientes 3:1 (1:0) beim bereits qualifizierten spanischen Vizemeister Deportivo La Coruna in die Runde der letzten acht ein und sicherte sich damit eine eine Gesamt-Einnahme von 30 Millionen Euro.

          Anschlusstor sorgte für Verunsicherung

          Nach den Toren von Michael Ballack (34.), Bernd Schneider (54.) und Oliver Neuville (86.) schloss die Mannschaft von Trainer Klaus Toppmöller die Zwischenrunde in der Gruppe D sogar als Tabellenführer ab. Damit dürfen die Leverkusener in der Runde der letzten Acht, in der am Freitag außer dem FC Bayern München noch der FC Liverpool oder Panathinaikos Athen zugelost werden kann, zunächst auswärts antreten.

          Der Sieg und die damit verbundene sichere Viertelfinal-Qualifikation hing allerdings vor 25.000 Zuschauern nach dem Anschlusstor des kurz zuvor eingewechselten Diego Tristan (74.) zwölf Minuten lang am seidenen Faden. Kleiner Wermutstropfen am Rande: Im nächsten Spiel muss Abwehrchef Jens Nowotny eine Gelb-Sperre absitzen.

          La Coruna abwehrschwach

          Toppmöller wartete mit einer Überraschung aus, indem von seinen vier Stürmern mit Brdaric nur einen aufbot. Gegen eine stark ersatzgeschwächte Deportivo-Elf, bei der Trainer Javier Irureta angesichts der sicheren Viertelfinal-Qualifikation auf acht Positionen rotieren ließ, erwies sich die „Konter-Taktik“ als genau das richtige Mittel.

          Mit ihren überfallartigen Angriffen aus der sicheren Abwehr stellte Leverkusen die Galizier vor arge Probleme. Zudem nutzten die Gäste geschickt die Räume, die ihnen von den im Abwehrverhalten bemerkenswert sorglosen Hausherren gewährt wurden. Vor allem Brdaric und Ze Roberto erwiesen sich als ständige Unruheherde und waren an den meisten gefährlichen Aktionen beteiligt.

          Ballack überragend

          In der 14. Minute traf Brdaric ebenso nur das Außennetz wie eine Minute später Thomas Schneider - beide Male kam das Zuspiel von Ze Roberto. In der 26. Minute leitete Brdaric mit einer herrlichen Hereingabe die bis dahin größte Chance ein, doch Yildiray Bastürk brachte aus drei Metern den Ball nicht über die Torlinie.

          Sechs Minuten später dann leisteten Ze Roberto und Brdaric mit vereinten Kräften die Vorarbeit erlösenden 1:0 durch Ballack. Der Brasilianer setzte Brdaric klug in Szene, dessen Flanke köpfte Ballack unhaltbar ein. Die hochverdiente Führung hätte zur Pause noch höher ausfallen können, doch Brdaric traf in der 39. Minute mit einem 20-Meter-Schuss nur das Lattenkreuz.

          Neuville trifft nach Ballack-Flanke

          Bei Deportivo La Coruna litt der Spielfluss doch deutlich unter den zahlreichen Umstellungen. Erst nach dem Seitenwechsel verstärkten die Gastgeber ihre Offensivbemühungen, doch mitten in die druckvollere Periode gelang Leverkusen das wichtige zweite Tor. Nach einem Eckball von Ze Roberto drückte Schneider entschlossen und eskortiert von Carsten Ramelow den Ball über die Torlinie.

          Deportivo-Trainer Irureta wechselte danach drei Spieler aus der etatmäßigen ersten Garnitur ein, darunter auch Diego Tristan. Der Spanier machte die Partie mit dem Anschlusstreffer, ein von Placente unhaltbar abgefälschter Schuss, noch einmal spannend. Dann aber stach auch Leverkusens „Joker“: Der für Brdaric eingewechselte Neuville köpfte eine Ballack-Flanke zum 3:1 ein.

          Weitere Themen

          Diesmal muss es das Finale sein

          Tuchel und PSG unter Druck : Diesmal muss es das Finale sein

          Thomas Tuchel muss Neymar wieder integrieren – im Team und in Paris. Weitere Eskapaden oder Formschwächen des Fußball-Genies könnten auch den Trainer scheitern lassen.

          Judo-Weltverband sperrt Iran

          Nach Skandal bei WM in Tokio : Judo-Weltverband sperrt Iran

          Um ein WM-Finale gegen den Israeli Sagi Muki zu vermeiden, soll der iranische Judoka Saeid Mollaei von politischer Seite gezwungen worden sein absichtlich zu verlieren. Nun zieht der Judo-Weltverband ernste Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Die EU und Großbritannien : Warten auf Boris

          Einen Monat vor dem europäischen Gipfeltreffen, das Klarheit über den britischen EU-Austritt schaffen soll, wächst die Anspannung. Die EU hofft weiter auf konkrete Vorschläge aus Großbritannien. Doch die Zeit wird knapp.
          Jan (rechts) und Niclas Stemplewski

          Start-up Iubel : Klagen, Kassieren, Jubeln

          Der Prozessfinanzierer Iubel bietet schnellen Rechtsschutz und lässt per Algorithmus Chancen ermitteln. Auch am Dieselskandal will das Start-up mitverdienen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.