https://www.faz.net/-gtl-8f58y

Doping-Urteil : Russische Geher müssen Medaillen abgeben

  • Aktualisiert am

Abschiedskuss: Olga Kaniskina muss sich von ihrem Silberschmuck wieder trennen Bild: dpa

Der Internationale Sportgerichtshof Cas sperrt die russischen Geher Sergej Kirdjapkin und Olga Kaniskina rückwirkend von August 2009 bis Oktober 2012.

          Die russischen Geher Sergej Kirdjapkin und Olga Kaniskina müssen wegen Dopings ihre Gold- beziehungsweise Silbermedaille der Olympischen Spiele von London zurückgeben. Der Internationale Sportgerichtshof (Cas) gab am Donnerstag dem Einspruch des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF statt und sperrte beide vom August 2009 bis zum 15. Oktober 2012.

          Die Disziplinarkommission der Russischen Anti-Doping-Agentur (Rusada) hatte die Athleten wegen Unregelmäßigkeiten im biologischen Pass im Januar 2015 zwar rückwirkend für drei Jahre und zwei Monate gesperrt, allerdings erst vom 15. Oktober 2012 an - und nicht für den Zeitraum der Spiele von London. Behalten darf Kaniskina allerdings ihre Goldmedaille über 20 Kilometer von Peking 2008.

          Als Olympiasieger über 50 Kilometer von London gilt nun der Australier Jared Tallent - wenn die IAAF und das Internationale Olympische Komitee (IOC) der Cas-Entscheidung zustimmen. Silber würde dann an den Chinesen Si Tianfeng gehen, Bronze an den Iren Rob Heffernan.

          Bei insgesamt sechs Athleten kam das Cas dem Einspruch der IAAF nach. Dadurch verliert Russland auch zwei Weltmeister-Titel: Julia Zaripowa hatte 2011 in Daegu/Südkorea die 3000 Meter Hindernis gewonnen. Die Rusada hatte sie zwischen dem 20. Juni und 20. August 2011 und zwischen dem 3. Juli und 3. September 2012 gesperrt. Ihr Olympia-Gold von London war ihr somit schon aberkannt worden, nach dem Cas-Urteil ist auch ihr WM-Titel von 2011 ungültig.

          Wie gewonnen, so zerronnen: Sergej Kirdjapkin muss sein Olympia-Gold wieder abgeben

          Ähnlich verhielt es sich bei Sergej Bakulin, der damals in Südkorea über 50 Kilometer siegte, zunächst aber nicht für den Zeitraum der WM gesperrt war. Die beiden WM-Goldmedaillen von 2011 gehen nun an den Russen Denis Nischegorodow (Gehen) und an die Tunesierin Habiba Ghribi (Hindernis).

          Waleri Borchin, Weltmeister von 2009 und 2011 und Olympiasieger von 2008 über 20 Kilometer, war von den Russen für acht Jahre gesperrt worden, dabei waren seine beiden WM-Goldmedaillen bereits gestrichen worden. Der frühere Weltrekordler Wladmir Kanaikin war gar lebenslang aus der Leichtathletik verbannt worden. Bei beiden sprach sich das Cas dagegen aus, Titel nur in zerstückelten Zeiträumen abzuerkennen.

          Die russischen Geher hatten jahrelang die Disziplin beherrscht. Nachdem bei der einst so großen Leichtathletik-Nation immer mehr Skandale nachgewiesen wurden, sahen viele die Rusada unter Handlungsdruck. Durch die ausgesprochenen Sperren konnten jedoch wichtige Titel behalten werden - bis jetzt das Cas nach dem IAAF-Einspruch entschied.

          Weitere Themen

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Alle sind Riemann

          Paderborn dankt Bochum : Alle sind Riemann

          Weil ihnen Bochums Torwart Riemann mit einer Parade gegen Union Berlin den Aufstieg in die Bundesliga sicherte, feiern die Paderborner ihren Aufstiegshelden auf besondere Weise.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Seltene Erden : Pekings Waffe im Handelskrieg

          In jedem Smartphone, in jeder Hightech-Rüstung stecken Seltene Erden. 80 Prozent dieser Metalle kommen aus Fernost. Setzt China das nun als Druckmittel gegen Amerika ein?

          Brexit-Abstimmung : Was ist daran „kühn“?

          Die britische Premierministerin Theresa May will den Parlamentariern ein Angebot unterbreiten, das sie nicht ablehnen können. Doch dem Vernehmen nach wird es kaum der erhoffte große Wurf sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.