https://www.faz.net/-gtl-6p9ie

Cannabiskonsum : Kündigung nach Drogenfällen bei FCK-Amateuren

  • Aktualisiert am

Der Fußball-Bundesligaklub 1. FC Kaiserslautern hat auf zwei Drogenfälle in seiner zweiten Mannschaft reagiert und die Verträge mit den Regionalligaspielern Dominick Kumbela und Jose da Veiga Sebastiao fristlos gekündigt.

          Der Fußball-Bundesligaklub 1. FC Kaiserslautern hat auf zwei Drogenfälle in seiner zweiten Mannschaft reagiert und die Verträge mit den Regionalligaspielern Dominick Kumbela und Jose da Veiga Sebastiao fristlos gekündigt.

          Nach Angaben des Vereins sahen die FCK-Verantwortlichen dies unabhängig von einer strafrechtlichen Verfolgung durch die Behörden nach Anhörung der Betroffenen als einzig mögliche Konsequenz an.

          Nachdem Kumbela (21) und da Veiga Sebastiao (22) den Konsum von Cannabis in der Öffentlichkeit eingeräumt hatten, wurde der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag durch den FCK von den Vorkommnissen unterrichtet. Die zweite Mannschaft der „Roten Teufel“ belegt in der Regionalliga Süd derzeit mit 14 Punkten aus 14 Partien den 15. Tabellenplatz.

          Weitere Themen

          Herzhaft im Rennen

          Deutschland besiegt Island : Herzhaft im Rennen

          Im ersten Spiel der WM-Hauptrunde zeigt Deutschland seine ganze Klasse. Angepeitscht vom Publikum in Köln siegt die Handball-Nationalmannschaft 24:19 über Island. Das Halbfinale rückt näher.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.