https://www.faz.net/-gtl-3q0t

Bundesliga : Unsentimentale Rückkehr: Ballack mit Bayern bei Bayer

  • Aktualisiert am

„Wertvoller als Zidane”: Michael Ballack Bild: dpa

Trotz der sportlichen Krise seines alten Arbeitgebers will Michael Ballack bei der Rückkehr nach Leverkusen große Gefühle vermeiden.

          Sie verließen Bayer Leverkusen als „ewige Zweite“ - und kommen als Nummer eins zurück: Trotz der atemberaubenden Talfahrt ihres alten Arbeitgebers kennen die Neu-Münchner Michael Ballack und Ze Roberto vor dem Wiedersehen am Samstag keine Gnade. „Es war eine schöne Zeit. Doch die ist jetzt vorbei. Ich konzentriere mich voll auf Bayern“, sagte Ze Roberto, der nach vier Jahren bei der Werkself von Mitleid nichts wissen will.

          Und auch für Ballack, der am Donnerstag seinen 26. Geburtstag feierte, sind große Sentimentalitäten vor dem Gastspiel des Bundesliga-Tabellenführers Bayern München beim Tabellen-15. fehl am Platz. „Ich freue mich natürlich riesig. Aber wichtig ist, dass wir gewinnen. Da ist es auch sekundär, wie das Publikum reagiert“, erklärt der „Fußballer des Jahres“, der mit Bayer in der vergangenen Spielzeit gleich drei bittere Finalniederlagen erlebte.

          „Kein großer Unterschied“

          Doch der Nationalspieler warnt seine neuen Kollegen eindringlich. „Von der Tabelle her ist es natürlich ein großer Unterschied. Aber es braucht niemand zu denken, dass Leverkusen in einer Krise steckt. Sie haben immer noch eine gute Mannschaft. Zuletzt hat nur das Quäntschen Glück gefehlt. Es wird ein echtes Topspiel“, prophezeit der Spielmacher.

          Kaum Zeit zum Durchatmen: Michael Ballack

          Für Ballack und Ze Roberto hatte Bayer vor der Saison insgesamt 15,5 Millionen Euro (6 für Ballack, 9,5 für Ze Roberto) eingenommen, doch gleichzeitig einen hohen Preis gezahlt. Vor allem der Abschied von Ballack, der in seinen drei Leverkusener Jahren zum Nationalspieler und Mittelfeldstar gereift ist, schmerzt Bayer-Manager Reiner Calmund noch immer sehr. „Uns fehlt das Herz, uns wurde die Seele 'rausgerissen“, betont Calmund und fügt fast wehmütig an: „Michael ist bei uns erst richtig groß geworden. Wir haben nicht vergessen, was er für uns geleistet hat und werden ihn dementsprechend empfangen.“

          „Hatte schöne Zeit“

          Bei einem netten Empfang soll es aber bleiben. Zumal Leverkusen ohne den Brasilianer Ze, der bisher in München noch nicht ganz an seine Leistungen der letzten Jahre anknüpfen konnte, und ohne Ballack sportlich noch orientierungslos wirkt und gegen den FC Bayern unbedingt punkten muss.

          Dennoch weiß Ballack weiß, dass er seinen alten Kollegen und Freunden, mit denen er telefonisch noch regelmäßig Kontakt hält, unter Umständen weh tun muss. Was ihm schwer genug fällt: „Ich hatte eine schöne Zeit in Leverkusen, die Fans haben mich bis zum Schluss hervorragend unterstützt. Es ist ja nicht normal, dass man die volle Rückendeckung bekommt, wenn man zu Bayern wechselt. Darauf bin ich auch ein bisschen stolz.“

          „Nurejew der Bundesliga“

          Nun aber will er Titel mit den Bayern gewinnen. Zwar stehen auch die Münchner in der Champions League bereits gehörig unter Druck, doch in der Meisterschaft sind sie voll im Soll - vor allem dank Ballack, zuletzt als „König der Bundesliga“ oder als „Nurejew“ gefeiert. Fußball- Größen wie Franz Beckenbauer, der Ballack nie gegen Zidane tauschen würde, oder Günter Netzer („Er ist besser als ich oder Overath“) loben den Vize-Weltmeister im Überschwang.

          Für Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld kommen die großen Bewährungsproben für den „Weltklassefußballer mit hoher Spielintelligenz“ aber erst jetzt. „In den kommenden schweren Spiele ist Michael gefordert, die Mannschaft zu führen und mitzureißen“, verdeutlichte Hitzfeld und hatte einen ganz besonderen Geburtstagswunsch für Ballack parat: „Ich wünsche ihm im nächsten Jahr, dass er nicht nur Anerkennung, sondern viele Titel gewinnt.“ Und damit endgültig das Image vom „ewigen Zweiten“ ablegt.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.

          Kretschmann zu Klimapaket : „Das ist doch ein Treppenwitz“

          Die Grünen in Baden-Württemberg lassen kein gutes Haar am Klimapaket der Bundesregierung, auf das die Koalition so stolz ist. So könne man nicht Politik machen, findet Ministerpräsident Winfried Kretschmann.
          In Tipp-Kick-Manier: Robert Lewandowski trifft gegen Kölns Timo Horn.

          4:0 gegen Köln : Lewandowski trifft und trifft

          Spaziergang zum Oktoberfest-Beginn: Bayern München startet gegen Köln leicht und locker in die Münchner Festwochen. Der Torjäger vom Dienst ist gewohnt erfolgreich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.