https://www.faz.net/-gtl-2eua

Bundesliga : Rangnick und Wolf in der Diskussion

  • Aktualisiert am

Wirkt mitunter hilflos: Ralf Rangnick Bild: AP

Die Schalker Minimalisten dürfen in der Fußball-Bundesliga auf maximalen Ertrag hoffen. Eine glanzlose Darbietung genügte, um bei der SpVgg Unterhaching mit 2:0 zu triumphieren und vorübergehend den Gipfel zu erklimmen.

          Im Abstiegskampf hat sich der VfB Stuttgart zwar mit einem 4:1 gegen Eintracht Frankfurt Atem geholt, doch scheint die Luft für Coach Ralf Rangnick dennoch immer dünner zu werden. Sportdirektor Karl-Heinz Förster bestätigte während des Spiels Verhandlungen mit anderen Kandidaten. „Es ist doch legitim, dass wir uns nach anderen Trainern umsehen.“ Fakt ist: Nur ein weiterer „Dreier“ am Samstag gegen den SC Freiburg hilft dem geplagten Coach. In der Kritik auch Wolfgang Wolf nach der ersten Heimniederlage des VfL Wolfsburg (1:2 gegen SC Freiburg).

          SpVgg Unterhaching - FC Schalke 04 0:2 (0:1)

          Zumindest theoretisch haben die „Königsblauen“ beste Aussichten auf den Titeln: Sollte Bayer Leverkusen heute nicht gewinnen, wären die Schalker „Herbstmeister“, der immerhin in 26 von 37 Fällen auch am Ende in der Bundesliga vorne war. Torjäger Ebbe Sand mit seinem 13. Saisontreffer (26.) und Marco van Hoogdalem mit einem „Sonntagsschuss“ (60.) sorgten für den fünften Sieg der Schalker in den letzten sechs Partien. „Wir haben die ersten zwanzig Minuten verschlafen und dann glücklich das 1:0 erzielt. Danach haben wir das Spiel weitgehend kontrolliert und das entscheidende 2:0 gemacht. Wenn man oben steht, hat man eben das Quäntchen Glück“, sagte Schalkes Trainer Huub Stevens. Manager Rudi Assauer trat auf die Euphoriebremse: „Das Wort Meisterschaft kann ich nicht hören. Eine Spitzenmannschaft spielt anders.“

          Sein Kollege Lorenz-Günther Köstner resümierte: „Wir hatten zu Beginn zahlreiche Möglichkeiten, aber Schalke hat mit der ersten Chance eiskalt das erste Tor emacht. Danach wurde der Gegner immer selbstbewusster und für uns wurde es immer schwerer.“ Vor 10.000 Zuschauern waren die Underdogs aus dem Münchner Süden jedoch die bessere Mannschaft. Ohne Regisseur Andreas Möller Rückenprobleme) und den ebenfalls angeschlagenen Jiri Nemec im Mittelfeld lief bei den Schalkern überhaupt nichts zusammen. Die Gäste enttäuschten auf der ganzen Linie. Ihrem Torwart Oliver Reck hatten sie es zu verdanken, dass es nicht wie im Vorjahr (1:3) eine erneute Niederlage in Unterhaching gab.

          VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt 4:1 (1:1)

          Die Mannschaft des VfB Stuttgart hat sich befreit, der Trainer nicht: Trotz des Sieges brodelt es beim VfB Stuttgart weiter unter dem Dach. Sportdirektor Karl-Heinz Förster gestand öffentlich ein, dass der Verein mit einem Nachfolger verhandelt hat und der Abschied von Ralf Rangnick beschlossene Sache ist. Förster: „Es ist doch legitim, dass wir über einen Nachfolger nachdenken.“ Damit ist klar: Rangnick hat nur noch eine Schonfrist, die schon im kommenden Heimspiel gegen SC Freiburg abgelaufen sein könnte. Neben dem Trainer gerät auch der Torwart immer mehr in die Kritik: Erneut leistete sich der von Rangnick so vehement unterstützte Torwart-Youngster Timo Hildebrandt einen fatalen Fehler, den Marco Gebhardt zum zwischenzeitlichen Ausgleich nutzte (38.). Ansonsten war der Stuttgarter Sieg durch das Eigentor von Malkovic (34.) und die Treffer vonZvonimir Soldo (60.), Viorel Ganea (76.) und Sean Dundee (84.) zwar verdient, fiel aber zu hoch aus. Ralf Rangnick konnte nach Spielschluss wenigstens schmunzeln. „Das war ein Befreiungsschlag, aber nur der erste Schritt. Gegen Freiburg müssen wir nachlegen. Ich sehe das als Teil des Ganzen. Es ist nicht so, dass ich dran denke, wie lange bist du noch Trainer.“

          Die Franfurter gehen nach der vierten Niederlage in Folge schweren Zeiten hingegen. Die Kritik an Felix Magath wächst, zumal er das mut- und ideenlos auftretende Team abermals mit einer völlig umgekrempelten Aufstellung verblüffte. Und erschwerend kommt hinzu, dass Torwart Dirk Heinen mit einer Bänderverletzung am Unterschenkel am Knie verletzt ausgewechselt werden musste. Da auch Ersatzmann Oka Nikolov verletzt ist, musste Oberliga-Torwart Sven Schmitt zwischen die Pfosten. Auch am Freitag bei der SpVgg Unterhaching wird der Ersatz des Ersatzes das Tor hüten. Felix Magath redete sich mit dem Torwart-Dilemma schon in Stuttgart heraus: „Mit der Auswechslung von Dirk Heinen war die Moral weg. Das war der Grund für die Niederlage.“ Marco Gebhardt gab sich ratlos: „WIr müssen uns zusammenreißen. Aber wir haben bis Freitag nicht viele Möglichkeiten...“

          VfL Wolfsburg - SC Freiburg 1:2 (0:1)

          Was wird aus Trainer Wolfgang Wolf? Jetzt könnte sogar die angedachte Vertragsverlängerung platzen. Die erste Heimniederlage hat sogar Manager Peter Pander nachdenklich gemacht. „Beide Seiten müssen sich fragen, wie sie sich die Zukunft vorstellen.“ Treuebekenntnisse hören sich anders an. Sogar eine vorzeitige Vertragsfreigabe für Wolf ist jetzt kein Thema mehr.

          Die Breisgauer haben in dieser Verfassung dagegen keine Sorgen: Nach dem 5:0 gegen VfL Bochum bestätigten die Schützlinge von Volker Finke den Aufwärtstrend und brachten den ambitionierten Wolfsburger durch die Tore von Sebastian Kehl (21.) und Oumar Konde (60.) beim Gegentreffer von Andrzej Juskowiak (66.) eine empfindliche Niederlage bei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.