https://www.faz.net/-gtl-agadm

Dahouds Platzverweis : Zeichen in eigener Sache

  • -Aktualisiert am

Lehrstunde: Aytekin erklärt Dahoud, was er unter fehlendem Respekt versteht. Bild: AP

Schiedsrichter Aytekin hat genug vom „ständigen Abwinken“ und schickt den Dortmunder Dahoud mit einer gelb-roten Karte vom Platz. Doch der Gestus des Erziehers kommt nicht bei allen gut an.

          4 Min.

          Wirklich beruhigt hatte sich die Lage auch am Tag nach dem von großen Gefühlen gezeichneten Bundesligaduell der beiden Borussias noch nicht. Am Sonntagmorgen saß der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in einer TV-Stammtischrunde namens „Doppelpass“ und schimpfte über den Schiedsrichter Deniz Aytekin, der sich beim 1:0 von Borussia Mönchengladbach gegen den BVB ins Zentrum der Nachbetrachtungen gepfiffen hatte.

          Bundesliga

          „Wie ein Kapellmeister“ sei Aytekin aufgetreten, zürnte Watzke, „seine Gestik und Mimik bringen zusätzlich Hektik rein“. Am Abend zuvor hatte der Schiedsrichter dem Spiel durch einen umstrittenen und keinesfalls zwingend erforderlichen Platzverweis in der 40. Minute eine bestimmte Richtung gegeben. Und zwar nicht im Geiste einer möglichst fairen Spielleitung, Aytekin agierte mit dem Motiv eines Erziehers.

          Verärgerung beim BVB

          Er habe „ein Zeichen setzen“ wollen, erklärte der 43 Jahre alte Betriebswirt, nachdem der bereits mit einer Gelben Karte verwarnte Dortmunder Mahmoud Dahoud einen vollkommen korrekten Freistoßpfiff mit einem genervten Abwinken kommentiert hatte. Zuvor hatte bereits Raphael Guerreiro auf eine Entscheidung Aytekins mit einer ähnlichen Geste reagiert, woraufhin dieser die klare Mahnung aussprach, bei der nächsten Aktion dieser Art Gelb zu zeigen.

          „Dieses ständige Abwinken möchte ich einfach nicht mehr für mich“, erklärte der Unparteiische. Dass er jedoch eine derart wichtige Partie, die am Ende Einfluss auf den Titelkampf nehmen kann, nutzte, um für ein anderes Miteinander zu werben, verärgerte die Dortmunder sehr. Zumal es sich um einen Abend der emotionalen Extreme handelte, nachdem Trainer Marco Rose zu seinem ehemaligen Klub zurückgekehrt und dort mit tiefer Abneigung, mit Beleidigungen und Pfiffen empfangen worden war.

          Verärgerte Dortmunder: Deniz Aytekin zeigt Mahmoud Dahoud in der 40. Minute die gelb-rote Karte.
          Verärgerte Dortmunder: Deniz Aytekin zeigt Mahmoud Dahoud in der 40. Minute die gelb-rote Karte. : Bild: EPA

          Unter den Umständen einer derart aufgeladenen Situation sollte ein Schiedsrichter „beruhigend auf die Spieler einwirken“, sagte Watzke, doch die klarsten Worte fand der Mann, der eigentlich am stärksten emotional von diesem Spiel betroffen war: Marco Rose. Die Situation sei „komplex“, sagte der Trainer des BVB, „Herr Aytekin hat natürlich recht damit, dass wir das nicht brauchen.“

          Er mache selbst seine Erfahrungen als Schiedsrichter bei Trainingsspielen, in deren Rahmen er abfällige Gesten als Reaktionen auf seine Entscheidungen nie akzeptieren würde, berichtete Rose. Allerdings gehe es um eine „Linie“, die an dieser Stelle fehle: „Der Grundsatz ist richtig, aber dann muss ich das auch in allen Bundesligastadien machen und an allen Spieltagen.“

          Aytekin jedoch hatte diese Linie nicht einmal in diesem einen Spiel durchgehalten, weil er auf Guerreiros Verhalten zunächst nur mit einer mündlichen Ermahnung reagierte und dann Dahoud direkt zum Duschen schickte. Selbst der Gladbacher Trainer Adi Hütter räumte ein, dass er sich „geärgert hätte“, wenn sein Team auf diese Art und Weise dezimiert worden wäre. Die Gladbacher Freude über den zweiten Saisonsieg trübte das jedoch nicht.

          Weitere Themen

          Svenssons zwei Szenarien

          Mainz vor Duell mit BVB : Svenssons zwei Szenarien

          BVB mit Haaland oder ohne? Das ist die entscheidende Frage für Mainz’ Coach Bo Svensson vorm Duell mit dem Bundesliga-Dino. Seine Herangehensweise hängt aber auch vom eigenen Personal ab.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.