https://www.faz.net/-gtl-9esm7

Bundesliga-Aktionsspieltag : Das Schweigen der Ultras

  • Aktualisiert am

Gegen das Diktat des Bezahlfernsehens: „Football is for you and me - not for fucking Pay-TV.“ Bild: dpa

Durch demonstratives Schweigen über 18:30 Minuten protestieren Bremer Fußballfans gegen das Diktat des Bezahlfernsehens: „Football is for you and me - not for fucking Pay-TV.“

          1 Min.

          Vier Ultra-Fangruppen von Werder Bremen haben durch demonstratives Schweigen über 18:30 Minuten analog zur Anstoßzeit den bundesweiten Aktionsspieltag in der Fußball-Bundesliga eingeleitet. Damit wollen die Stadionbesucher gegen die zunehmende Kommerzialisierung des Profifußballs mobil machen.

          Die Anfeuerung für die Platzherren in der Anfangspartie gegen Hertha BSC (3:1) fiel tatsächlich leiser aus als üblich. Daran änderte auch nichts, dass das Publikum auf den Sitzplätzen die verhaltene Atmosphäre durch rhythmisches Klatschen zu beleben versuchte. Auch der Torjubel beim 1:0 für die Hanseaten durch Martin Harnik in der elften Minute war hörbar gedämpft.

          Zwei lange in grün-weiß gehaltene Spruchbänder zogen sich beim Anpfiff von Schiedsrichter Guido Winkmann quer durch die Ostkurve des Weserstadions. „Spieltagszerstückelung stoppen“, wurde gefordert, auf dem anderen Banner stand: „Football is for you and me - not for fucking Pay-TV.“ Exakt nach 18:30 Minuten war die gewohnte Stadionstimmung wieder hergestellt.

          Auch bei den Spätspielen herrschte in den ersten Minuten ungewohnte Ruhe. Einzig die Fans von Schalke 04 sangen in Freiburg durchgängig. In München waren die Anweisungen der Spieler und Trainer zu hören - genau 20 Minuten lang. In Hannover prangte auf Plakaten: „Nein zum Deutschen Fußball Lobbyismus“.

          In der 2. Liga schwiegen ebenfalls viele Fans. Beim Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln verfolgten sie die ersten 20 Minuten der Partie gegen den FC Ingolstadt weitgehend still und boykottierten wie angekündigt die Stimmung. Stattdessen rollten sie auf der Südkurve ein Banner mit der Aufschrift „DFB - Ihr werdet von uns hören - oder auch nicht“ aus. Im Kölner Stadion waren nur vereinzelte Anfeuerungsrufe der Fans zu hören - ähnlich war es in den anderen Zweitligastadien.

          Weitere Themen

          Liverpool lässt die Muskeln spielen

          Champions League : Liverpool lässt die Muskeln spielen

          Das Team von Trainer Jürgen Klopp nimmt nach dem Sieg gegen Atlético Madrid Kurs auf das Achtelfinale. Real Madrid schießt fünf Tore, Manchester City auch. Der AC Mailand aber verliert.

          Topmeldungen

          Energiepreise : Die Krise nach der Krise

          Benzin, Öl und Gas sind extrem teuer. Das trifft die Ärmeren – und ist doch nur der Anfang.
          Lockerungen in Aussicht: Die Maske gehört mittlerweile zur Normalität im Einzelhandel.

          F.A.Z. Frühdenker : Ohne Maske einkaufen in Hamburg

          Immer mehr Flüchtlinge an der deutsch-polnischen Grenze, Postenpoker in Berlin und was Delivery Hero mit dem Lieferdienst Gorillas verbindet. Der F.A.Z. Frühdenker.
          Steve Bannon, ehemaliger Berater des US-Präsidenten und US-amerikanischer Publizist, trifft auf Reporter. (Archivbild von 2020)

          Ausschuss zu Kapitol-Angriff : Trump-Berater Bannon soll vor Gericht

          Bannon hatte einer Vorladung vor den Untersuchungsausschuss nicht Folge geleistet. Er beruft sich auf ein Privileg, das den Präsidenten berechtigt, Informationen vorzuenthalten. Dem Ausschuss zufolge gilt dies jedoch nicht für seine Berater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.