https://www.faz.net/-gtl-7jk23

Bürgerkrieg in Syrien : Fußball-Nationalspieler stirbt als Gotteskrieger

  • Aktualisiert am

Burak Karan 1987-2013 Bild: dpa

Er spielte mit Sami Khedira und Kevin-Prince Boateng, er hätte Profi werden können. Doch Burak Karan beendete mit 20 seine Fußball-Karriere. Nun starb er im Bürgerkrieg in Syrien.

          Der frühere Fußballer und U17-Nationalspieler Burak Karan ist offenbar bei Kämpfen in Syrien ums Leben gekommen. Deutsche Sicherheitskreise bestätigten am Montag auf dpa-Anfrage entsprechende Berichte der „Bild“-Zeitung und des Nachrichtenmagazins „Focus“.

          Der junge Mann sei schon vor längerer Zeit ins Visier der deutschen Sicherheitsbehörden geraten, hieß es. Er habe sich radikalisiert und sei etwa bei gewalttätigen Demonstrationen in Erscheinung getreten. Die beiden Blätter berichteten, der zuletzt für Alemannia Aachen spielende Junioren-Nationalspieler habe vor einigen Jahren seine Karriere beendet und sei zum Islamisten geworden. Laut „Bild“ starb der 26-Jährige am 11. Oktober bei einem Luftangriff in Syrien. „Focus“ hatte in der vergangenen Woche berichtet, Karan sei bei einem Schusswechsel mit kurdischen Einheiten an der Grenze zur Türkei ums Leben gekommen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums sagte lediglich, man bemühe sich um weitere Aufklärung des Sachverhalts.

          In der deutschen U17-Auswahl hatte Karan mit heute erfolgreichen Profis trainiert - zu seinen Kollegen zählten Nationalspieler Sami Khedira (Real Madrid), Kevin-Prince Boateng (Schalke 04), Dennis Aogo (Schalke 04) und Alexander Baumjohann (Hertha BSC).

          Boateng reagiert via Twitter

          Insgesamt siebenmal stand er in der U16 und der U17 für Deutschland auf dem Platz. Der gebürtige Wuppertaler spielte unter anderem für die zweiten Mannschaften von Hannover 96 und Alemannia Aachen. Für die Alemannia bestritt er 2008 auch sein letztes Spiel - dann kehrte er mit nur 20 Jahren der Karriere als Profi-Fußballer den Rücken.

          Boateng zeigte via Twitter seine Anteilnahme. „R.I.P mein Bruder Burak.K!! Ich werde unsere zeit niemals vergessen,du warst ein wahrer Freund!! Burak war in der jungend ein enger Freund von mir,was danach passierte weiß ich nicht und kann ich nicht beeinflussen!!!“, schrieb der Schalker Bundesligaprofi.

          Geld und Karriere nicht wichtig gewesen

          „Burak sagte mir, Geld und Karriere seien ihm nicht wichtig“, zitiert die „Bild“-Zeitung den Bruder des Toten. Stattdessen habe er sich Videos aus Kriegsgebieten angesehen und Mitleid mit den Opfern gehabt. „Er begann, nach Wegen zu suchen, seinen Glaubensbrüdern helfen zu können.“

          Karans Bruder wehrt sich jedoch gegen die Darstellung, der junge Mann sei als radikaler Kämpfer in den Bürgerkrieg gezogen. Er sei mit seiner Familie an die türkische Grenze gereist, um die Verteilung von Hilfsgütern zu organisieren. „Wenn er sich bewaffnet hat, dann um die Transporte zu schützen.“ Ein Video, das Karan mit einer Maschinenpistole bewaffnet zeige, sei nach seinem Tod ins Netz gestellt worden. „Möglich, dass jemand ihn vor seinen Karren spannen will“, sagte der Bruder.

          Weitere Themen

          Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Aus für Boxverband : Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Mit einem brachialen Finale geht die IOC-Session zu Ende. Die Olympier versetzen dem Boxverband Aiba den K.o.-Schlag und reformieren die Vergabe der Spiele. Präsident Thomas Bach ist auf dem Gipfel seiner Macht.

          Topmeldungen

          69 Prozent der Deutschen sind stolz auf ihr Zuhause.

          Überraschende Glücks-Studie : Die Deutschen lieben ihre Häuser

          Die Deutschen hegen und pflegen gerne Haus und Hof – und sind auch sehr zufrieden damit. Nur eine andere Nation empfindet beim Anblick des eigenen Zuhause mehr Stolz als sie. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

          Klimawandel in einer Grafik : Maßlos überhitzt!

          Der Plot, der die Weltklimakrise besser begreifen lässt als jede Zahl: Unter #Showyourstripes“ hat ein Klimaforscher Daten aus aller Welt gesammelt und die Erwärmung in Streifenmustern visualisiert. Eine Ikonographie des Unheils.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.