https://www.faz.net/-gtl-7w4o7

Boxen : Unentschieden zwischen Sturm und Stieglitz

  • Aktualisiert am

Robert Stieglitz gegen und Felix Sturm: 115:113, 114:114, 113:115 Bild: dpa

Ein salomonisches Unentschieden zwischen den früheren Weltmeistern Felix Sturm und Robert Stieglitz sorgt weiter für Spannung im Supermittelgewicht.

          1 Min.

          Die ehemaligen Boxweltmeister Felix Sturm und Robert Stieglitz müssen auf ein Duell gegen WBO-Supermittelgewichts-Champion Arthur Abraham noch warten. Der 35 Jahre alte Mittelgewichtler Sturm trennte sich am Samstag in der Stuttgarter Porsche-Arena vom zwei Jahren jüngeren Stieglitz unentschieden. Ein Punktrichter wertete mit 115:113 für Sturm, einer mit 115:113 für Stieglitz. Der dritte Punktrichter entschied auf 114:114.

          „Für mich hat Felix Sturm gewonnen, sagte Abraham, der den Kampf am Ring verfolgte. Der Berliner aus dem Sauerland-Stall würde gern gegen den Kölner boxen. Gegen Stieglitz hat er bereits drei Kämpfe bestritten, davon zwei gewonnen. Deshalb zieht Abraham ein Duell gegen Sturm vor. „Für die Zuschauer wäre es interessanter“, sagte Abraham. Noch muss er sich aber gedulden, weil sein Herausforderer immer noch nicht feststeht. „Das schreit nach einem zweiten Kampf“, sagte Stieglitz-Promoter Ulf Steinforth.

          Auf die 12: Sturm „gepuncht“ von Stieglitz

          6500 Zuschauer sahen ein temporeiches Gefecht, in dem Sturm seine technischen Vorteile ausspielte. Der frühere viermalige Weltmeister konterte den stürmisch angreifenden Rivalen immer wieder aus. Zwar schlug Stieglitz mehr, setzte aber weniger Treffer. Der Magdeburger erhöhte in den letzten Runden den Druck und holte den Rückstand aus der ersten Hälfte auf. Doch es mangelte seinen Schlägen an Präzision und Härte, um Sturm schlagen zu können. Beide hatten sich auf ein Limit von 75,5 Kilogramm geeinigt, dass zwischen Mittel- und Supermittelgewicht lag.

          Weitere Themen

          Näher zusammenrücken

          Trainingsauftakt VC Wiesbaden : Näher zusammenrücken

          In der nächsten Saison will der VC Wiesbaden vieles besser machen. Doch schon beim ersten Training fällt auf: Die Corona-Pandemie hat ihre Spuren hinterlassen.

          Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol Video-Seite öffnen

          DFL-Chef Seifert : Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol

          Die Klubs der ersten und zweiten Bundesliga haben sich laut dem Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL) Christian Seifert auf gemeinsame Richtlinien geeinigt. Doch gerade die hartgesottenen Ultragruppierungen dürften nicht begeistert sein.

          Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Bundesliga-Start : Klubs einigen sich in der Zuschauerfrage

          Die Klubs der Fußball-Bundesliga einigen sich auf ein einheitliches Vorgehen zur möglichen Rückkehr der Zuschauer. Auswärtsfans müssen verzichten, Stehplätze sind gesperrt. Zudem gibt es kein Bier mehr.

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.