https://www.faz.net/-gtl-w0tr

Boxen : Regina Halmichs ganzvoller Abschied

  • Aktualisiert am

Gezeichnet von einem schweren Kampf: Regina Halmich Bild: REUTERS

Regina Halmich hat nach einem schwer erkämpften Sieg ihre einzigartige Karriere beendet. Die WIBF-Fliegengewichts-Titelträgerin besiegte in ihrer Heimatstadt Karlsruhe die israelische Herausforderin Hagar Shmoulefeld Finer nach Punkten.

          1 Min.

          Regina Halmich hat ihren Titel als Box-Weltmeisterin verteidigt und ihre einzigartige Karriere beendet. Die WIBF-Fliegengewichts-Titelträgerin besiegte am Freitagabend in ihrer Heimatstadt Karlsruhe die israelische Herausforderin Hagar Shmoulefeld Finer nach einem harten Kampf knapp nach Punkten. Halmich musste noch einmal ihr ganzes Können aufbieten, um mit einem Sieg abzutreten. Nur bei einer Niederlage hätte die 31-Jährige weitergemacht.

          „Ihr Kampfrekord war mittelmäßig. Aber ich habe einige Kämpfe gesehen und wusste, was sie konnte“, meinte Halmich über die Israelin. „Manche hätten sich einen leichteren Gegner für einen letzten Kampf gewählt.“ Auf die Frage, ob sie doch noch weitermachen wolle, sagte Halmich, die von den 7.500 Zuschauern in der seit Wochen ausverkauften dm-Arena begeistert gefeiert wurde: „Wenn der Kampf anders ausgegangen wäre, wäre meine Antwort anders ausgefallen. Ich habe das Recht, mich jetzt zurückzuziehen. Es war eine wundervolle Karriere.“

          Aufhören „so lange ich fit bin“

          Sie ist nun in 45 WM-Kämpfen seit 1995 unbesiegt. Zum insgesamt 56. Mal war sie in den Ring gestiegen. Halmich darf bei ihrem glanzvollen Abgang mit einer Börse von etwa 500.000 Euro rechnen. Die Protagonistin des Frauenboxens will nun als Fernsehmoderatorin Karriere machen. Die nur 1,61 Meter große Faustkämpferin hatte am 9. März 1994 gegen die Niederländerin Finie Klee ihren ersten Kampf bestritten. Ihre einzige Niederlage erlitt sie ein Jahr später in Las Vegas gegen die Amerikanerin Yvonne Treviso.

          Gezeichnet von einem schweren Kampf: Regina Halmich Bilderstrecke

          Halmich wollte unbedingt aufhören, „so lange ich noch fit bin“. Davon konnten sich auch zahlreiche Prominente - darunter Fußball-Bundestrainer Joachim Löw, Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger und Boxkollege Dariusz Michalczewski - am Ring überzeugen.

          Härtere Gegnerin als erwartet

          Doch die 22 Jahre alte Shmoulefeld Finer erwies sich als härtere Gegnerin als erwartet. Die Herausforderin beeindruckte in ihrem 22. Kampf mit ihrer Schlagkraft und setzte Halmich einige Mal kräftig zu. Bis zum Schluss hielt Shmoulefeld Finer, die mit ihren theatrelischen Gesten in den Ringpausen das Publikum gegen sich aufbrachte, den Kampf offen. Am Ende sahen zwei Punktrichter Halmich vorne, einer urteilte Unentschieden.

          Zuvor hatte die mit Halmich befreundete GBU-Weltmeisterin Alesia Graf (Stuttgart) den Titelkampf im Junior-Bantamgewicht gegen die Mexikanerin Esmeralda Moreno umstritten mit 3:0 nach Punkten gewonnen.

          Weitere Themen

          Nadal kämpft sich zurück

          Tennis-WM : Nadal kämpft sich zurück

          Sensationelles Comeback gegen den Russen Medwedew: Rafael Nadal kämpft sich nach einem 1:5-Rückstand und einem Matchball gegen sich zurück und gewinnt. Der Spanier kann nun wieder aufs Halbfinale hoffen.

          Graue Tage, weißer Elefant

          Nationalmannschaft : Graue Tage, weißer Elefant

          Vor den letzten EM-Qualifikationsspielen sehen sich die deutschen Nationalspieler als „bunter Haufen mit geilen Typen“. Bundestrainer Löw dagegen beklagt den Entwicklungsrückstand – und der abwesende Hummels ist ständig präsent.

          Topmeldungen

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.