https://www.faz.net/-gtl-7t4vg

Boxen : Klitschkos WM-Kampf geplatzt

  • Aktualisiert am

Warten statt kämpfen: Klitschko muss vier Wochen Pause machen Bild: dpa

Eine Verletzung verhindert die Titelverteidigung von Box-Weltmeister Wladimir Klitschko gegen den Bulgaren Kubrat Pulew. Es ist nicht das erste Mal, dass der Ukrainer zurückziehen muss.

          1 Min.

          Zwölf Tage vor seiner geplanten Titelverteidigung musste Boxweltmeister Wladimir Klitschko passen. Wegen eines Muskelfaserrisses im Bizeps kann der Dreifach-Champion am Samstag nächster Woche in Hamburg nicht gegen den Bulgaren Kubrat Pulew antreten. „Es tut mir unendlich leid für meine Fans und auch für meinen Gegner Kubrat Pulew, der sich genauso intensiv auf den Kampf vorbereitet hat wie ich“, sagte Klitschko.

          Am Freitag hatte er sich während des Sparrings in seinem österreichischen Trainingslager im Fünfsternehotel Stanglwirt verletzt und über Schmerzen geklagt. Beim Spezialisten im Krankenhaus St. Johann in Tirol wurde am Montag ein Muskelfaserriss diagnostiziert. „Jetzt muss ich Kubrat trösten. Er wird ganz unten sein. Er war in Höchstform“, sagte Promoter Kalle Sauerland, den die Nachricht im Zug auf dem Weg zum Training des Bulgaren in Berlin kalt erwischte.

          Der 38 Jahre alte Ukrainer muss vier Wochen pausieren. Das Duell sollte in der Hamburger O2-Arena stattfinden. Die bereits verkauften Karten behalten ihre Gültigkeit. „Ich wünsche Wladimir eine schnelle Genesung. Denn der Kampf muss kommen“, sagte Sauerland.

          Schon drei verschobene Kämpfe

          In den vergangenen drei Jahren hat Klitschko dreimal Kämpfe verschoben. Anfang Dezember 2011 wollte der 1,98-Meter-Hüne gegen den Franzosen Jean-Marc Mormeck antreten. Wegen einer Nierenstein-Operation konnte das Duell erst drei Monate später stattfinden. Ein Jahr zuvor war der Kampf gegen den Briten Dereck Chisora geplatzt. Da beklagte Klitschko einen Muskelfaserriss in der Bauchmuskulatur. Auch die zweite Ansetzung kam nicht zustande, weil die Verletzung selbst Monate später laut ärztlicher Diagnose nicht ausgeheilt war. Kurz danach gab Klitschko den lukrativeren Kampf gegen den Briten David Haye bekannt.

          Klitschko hat bislang 65 Profi-Kämpfe bestritten und davon 62 gewonnen. Zuletzt stand er vor vier Monaten im Ring und besiegte den Australier Alex Leapai durch technischen K.o. Der jüngere Bruder von Vitali Klitschko hält die Titel der Verbände IBF, WBO und WBA. Der 33-jährige Pulew hat seine 20 Profi-Kämpfe allesamt gewonnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.