https://www.faz.net/-gtl-41g7

Boxen : Klitschko muss warten

  • Aktualisiert am

Sieger in der Warteschleife: Witali Klitschko Bild: dpa

Der für April geplante Kampf zwischen Weltmeister Lennox Lewis und Herausforderer Witali Klitschko wird wohl nicht stattfinden. Lewis will lieber gegen Mike Tyson boxen.

          1 Min.

          Der für April geplante WM-Kampf zwischen WBC-Champion Lennox Lewis (Großbritannien) und dem Ranglisten-Ersten des WBC, Witali Klitschko (Ukraine), ist vorerst in weite Ferne gerückt. Die Universum-Box-Promotion geht nach jüngsten Äußerungen aus dem Lager des Briten nicht mehr davon aus, dass der Vergleich wie vereinbart stattfinden wird.

          „Lennox Lewis ist offenbar nicht bereit, wie zwischen uns und der Lion Promotions vereinbart, den Kampf gegen Klitschko zu bestreiten“, sagte Universum-Geschäftsführer Peter Hanraths am Mittwoch nach einem Gespräch mit dem in den USA weilenden Universum-Promoter Klaus-Peter Kohl.

          Lewis bevorzugt Tyson

          Kohl hat sich in der Sache nunmehr an den World Boxing Council (WBC) gewandt, um die vertraglich verbrieften Ansprüche geltend zu machen. Denen zufolge muss Lewis bis Anfang Juni seinen Titel in einer Pflichtverteidigung gegen die Ranglistenersten, Vitali Klitschko, aufs Spiel setzen. „Bevor er gegen Tyson boxen kann, muss er gegen Vitali antreten“, betonte Hanraths. Lewis müsse sonst der Titel aberkannt werden.

          Lewis hatte am Wochenende öffentlich seinen Verzicht erklären lassen, obwohl der Hamburger Veranstalter bereits im Dezember eine Vereinbarung mit Lewis-Manager Adrian Ogun unterzeichnet hatte. „Die Vereinbarung beider Parteien, dass der Kampf am 12. oder 19. April stattfindet, war verbindlich. Es gab keine Rücktrittsmöglichkeit“, bekräftigte Rechtsanwalt Björn Ziegler (Berlin) am Mittwoch. Der Amerikaner liebäugelt stattdessen mit einem neuerlichen Auftritt gegen Mike Tyson im Juni.

          Weitere Themen

          Aussicht auf die Königsklasse

          1. FFC Frankfurt : Aussicht auf die Königsklasse

          Lange war vom 1. FFC Frankfurt international nichts zu hören. Eine Uefa-Reform für die Champions League ist eine Chance für die Frauen aus Frankfurt, wieder oben mitzuspielen.

          Topmeldungen

          Mehr Zukunft wagen: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans am Freitag nach ihren Bewerbungsreden beim SPD-Parteitag

          SPD-Parteitag : „Klarer Kurs und klare Sprache“

          Sie hätten keine Angst, betonen Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans in ihren Bewerbungsreden als SPD-Vorsitzende – und attackieren die Union scharf. Mit dem Ende der großen Koalition drohen sie aber nur indirekt.
          Gebrochen: Wenn Eltern wählen, ob ihr Kind aufs Gymnasium geht, treffen viele Fehlentscheidungen. Das Ergebnis: überforderte Schüler verlieren durch Misserfolge ihr Selbstbewusstsein.

          Nach der Grundschule : Wenn Eltern für ihre Kinder wählen

          In fast allen Bundesländern entscheiden die Eltern, ob ihr Kind aufs Gymnasium gehen soll oder nicht. Ihre Wahl ist oft nicht die beste. Politiker schrecken vor Veränderungen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.