https://www.faz.net/-gtl-6otxk

Borussia Dortmund : Heiko Herrlich beendet Profilaufbahn

  • Aktualisiert am

Der frühere Nationalspieler Heiko Herrlich wird zum Ende der Saison seine Karriere als Profi beenden. Der 32jährige, der im November 2000 an einem Gehirntumor erkrankt war, will im Nachwuchsbereich arbeiten.

          Heiko Herrlich wird seine Profikarriere beim Fußball-Bundesligaklub Borussia Dortmund nach dieser Saison vorzeitig beenden und eine zweite Laufbahn als Jugend-Trainer anstreben. Der fünfmalige Nationalspieler einigte sich mit dem Klub auf eine Auflösung seines eigentlich bis zum 30. Juni 2005 laufenden Vertrages.

          „Geld ist nicht das Wichtigste im Leben, ich bin dem BVB dankbar, daß er mir jetzt eine neue Perspektive eröffnet“, erklärte der 32 Jahre alte Stürmer, der 1995 im Trikot von Borussia Mönchengladbach Bundesliga-Torschützenkönig geworden und anschließend nach Dortmund gewechselt war: „Auch wenn ich es in der Amateurmannschaft bei Horst Köppel noch versucht habe, so ist mir doch zunehmend deutlich geworden, daß ich keine Chance mehr hatte, mich noch einmal als Fußballer zu beweisen.“

          Zweite Karriere als Jugendtrainer

          Im November 2000 war bei Herrlich ein Gehirntumor festgestellt worden. Im Mai 2002 erlitt er nach seinem Comeback bei einem Trainingsunfall mit Sunday Oliseh einen Kiefer-, Jochbein- und Nasenbeinbruch.

          Herrlich wird nach Angaben des Klubs ein Praktikum in der Nachwuchsabteilung des BVB absolvieren, die Arbeit in den verschiedenen Jahrgangsstufen kennen lernen und dann die Trainerlizenz anstreben. „Heiko hat eine lange untadelige Karriere in der Bundesliga hinter sich. Er ist hervorragend geeignet, seine Erfahrungen aus dieser Zeit jungen Fußballern aus dem Nachwuchs des BVB zu vermitteln“, erklärte BVB-Manager Michael Meier.

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz

          Nach Vorstoß von Söder : Scholz prüft Verbot von Negativzinsen

          Nach dem Vorstoß aus Bayern will nun der Bundesfinanzminister die rechtliche Grundlage von Strafzinsen überprüfen lassen. Diese seien eine „echte Belastung für private Sparer“. Er fordert die Banken auf, auch ohne Verbot darauf zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.