https://www.faz.net/-gtl-7uegg

Blatter im Fokus : Zwischen Kandidatur und Korruptionsvorwurf

Die Fifa ohne Blatter? Unvorstellbar - vor allem für Blatter selbst Bild: dpa

Der Präsident des Internationalen Fußballverbandes, Sepp Blatter, tritt beim Thema Transparenz auf die Bremse, will natürlich weitermachen - und weist Verdächtigungen empört von sich.

          1 Min.

          Der Präsident des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Joseph Blatter, hat am Freitag die Frage nicht beantworten können, ob und wann wichtige Erkenntnisse des Untersuchungsberichts zu den WM-Vergaben an Russland (2018) und Qatar (2022) der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. „Es gab heute aus dem Exekutivkomitee keine Aufforderung, den Report zu veröffentlichen“, sagte er nach einer Sitzung des Fifa-Vorstandes. Er sorgte dazu für neue Verwirrung, weil angeblich nur der Rechtsausschuss der Fifa über eine Veröffentlichung entscheiden kann. Die Vorsitzenden der Fifa-Ethikkommission, darunter der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert, sehen dagegen den Fifa-Vorstand hier am Zug. Die heikle Sache wird bei der Fifa derzeit hin- und hergeschoben.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Theo Zwanziger, Mitglied im höchsten Gremium der Fifa, wird wesentlich konkreter und sagte dieser Zeitung: „Dass eine Veröffentlichung wichtiger Fragen der Untersuchung stattfinden muss, steht außer Frage. Dies muss allerdings nach rechtsstaatlichen Kriterien geschehen. Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, werde ich mit meinen Möglichkeiten initiativ werden.“

          Nicht einsehen wollte Blatter die Kritik an teuren Uhrengeschenken des brasilianischen Fußballverbandes vor der WM an Topfunktionäre, obwohl die eigene Ethikkommission der Fifa eine Rückgabe der 25.000 Dollar teuren Chronografen bis Ende Oktober fordert. „Das ist ein Non-Problem. Es ist völlig falsch von Korruption zu sprechen“, sagte Blatter. Der 78-Jährige, der nochmals ankündigte, dass er im nächsten Mai zum fünften Mal als Präsident wiedergewählt werden will, ließ die Frage unbeantwortet, ob er sein brasilianisches Uhrengeschenk schon zurückgegeben hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?
          „Chapeau“ für den Wahlsieger: EZB-Präsidentin Lagarde, Merkel und von der Leyen am Freitag in Brüssel

          EU reagiert auf Wahlsieg : „Chapeau, muss man einfach sagen“

          Die EU-Regierungschefs äußern sich erleichtert über das britische Wahlergebnis. Auch Angela Merkel findet lobende Worte für Johnson. Nun wollen sie rasch über die Zukunft verhandeln – im eigenen Interesse.
          Süßigkeiten unterschiedlichster Marken

          Milka-Eigentümer : Mondelez im Visier von Kartellwächtern

          Die österreichische Vertriebstochter des Konzerns, zu dem unter anderem die Marke Milka gehört, soll europäische Graumarkthändler mit großen Mengen an Schokolade und Keksen versorgt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.