https://www.faz.net/-gtl-q13d

Bielefeld - Nürnberg 3:1 : Arminia macht großen Schritt

  • Aktualisiert am

Torgarant: Der Bielefelder Delron Buckley Bild: dpa/dpaweb

Die Ostwestfalen haben den vielleicht vorentscheidenden Schritt zum Klassenverbleib gemacht. Bei nun 13 Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz können sie fast schon für die neue Erstligasaison planen.

          1 Min.

          Nach der vierten Niederlage in Serie hat sich der 1. FC Nürnberg in der Abstiegszone der Fußball-Bundesliga festgesetzt. Die Franken unterlagen am Samstag im Duell der Neulinge bei Arminia Bielefeld 1:3 und verpaßten dadurch den Anschluß ans gesicherte Mittelfeld. Die Ostwestfalen hingegen setzten drei Tage vor dem Pokal-Viertelfinalspiel gegen Hansa Rostock ihre Erfolgsserie von vier Spielen ohne Niederlage fort und haben sich mit 32 Punkten fast aller Abstiegssorgen entledigt.

          Vor 16.442 Zuschauern in der Schüco Arena erzielten Delron Buckley (6.), Patrick Owomoyela (19.) und Roberto Pinto (72.) die Treffer für Bielefeld. Marek Mintal traf mit seinem 18. Bundesliga-Saisontor für die Nürnberger (30.).

          Trainingslager zahlt sich aus

          Bielefelds Trainer Uwe Rapolder hatte sein Team unter der Woche in einem Kurztrainingslager in Herzlake auf die beiden wichtigen Heimspiele gegen Nürnberg und Rostock eingeschworen. So präsentierten sich die Bielefelder, bei denen kurzfristig auch die Verteidiger Marcio Borges (Rückenprobleme) und Benjamin Lense (Darmgrippe) ausfielen, von Beginn an konzentriert und überraschten die Franken mit dem ersten gefährlichen Angriff zum Führungstreffer.

          Nach einem Paß von Massimilian Porcello schob Torjäger Buckley den Ball zum 1:0 ins Tor. Die frühe Führung gab vor allem der neu formierten Arminia-Abwehrreihe mit Matthias Langkamp und Markus Schuler Sicherheit. Nach 19 Minuten gelang Nationalspieler Owomoyela per Kopf nach einem Eckball sogar das 2:0.

          Führung gibt Sicherheit

          Die ohne fünf verletzte Profis angetretenen Nürnberger, bei denen Tomasz Hajto wieder in die Innenverteidigung rückte, kamen bis dahin kaum ins Spiel. Mintal und Markus Daun hatten in der Anfangsphase zwei gute Möglichkeiten, scheiterten aber an der gut postierten Abwehr der Ostwestfalen. Nach einer halben Stunde nutzte Mintal allerdings eine Unachtsamkeit der Bielefelder und verkürzte per Kopf auf 1:2.

          Nach dem Wechsel übernahmen die Nürnberger zunächst die Initiative. Sowohl Daun als auch der immer gefährliche Mintal sorgten häufig für Gefahr vor dem Arminen-Tor. In der 60. Minute hatte Mintal Pech mit einem Linksschuß an den Pfosten, auch Daun traf elf Minuten später nur das Aluminium des Bielefelder Tores.

          Arminia konterstark

          Die zunehmend in die Defensive gedrängten Arminen beschränkten sich auf Konter. Buckley und Porcello vergaben gleich mehrere Möglichkeiten, ehe der eingewechselte Pinto in der Schlußphase das 3:1 erzielte. Damit sicherten sich die Bielefelder den ersten Bundesliga-Heimsieg gegen den „Club“ seit 21 Jahren.

          Weitere Themen

          Klopp fehlt bei Liverpool-Spiel

          Fußball in England : Klopp fehlt bei Liverpool-Spiel

          Innerhalb von nicht einmal 24 Stunden finden zwei Partien des FC Liverpool statt – und das auch noch tausende Kilometer voneinander entfernt. Trainer Jürgen Klopp kann nur bei einer dabei sein und hat sich nun entschieden.

          „In Frankfurt wird es krachen“

          Klinsmann gegen Eintracht : „In Frankfurt wird es krachen“

          Der Auftakt mit Jürgen Klinsmann misslang Hertha BSC. Der neue Trainer ist bemüht, die Begeisterung um seine Person aufrecht zu erhalten. Nun wartet ein heißer Tanz – den er mit deutlichen Worten noch befeuert.

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.