https://www.faz.net/-gtl-o6bg

Biathlon : Deutsche Weltmeister-Staffel gewinnt Weltcup

  • Aktualisiert am

„Diesen Erfolg habe ich gebraucht”: Ricco Groß Bild: dpa/dpaweb

Die Männer-Staffel hat den ersten Weltcup-Saisonsieg für die deutschen Biathleten erkämpft. Kati Wilhelm und Uschi Disl kamen im 10-km-Verfolgungsrennen auf die Plätze zwei und drei.

          2 Min.

          Die deutschen Biathletinnen haben sich am Sonntag in Kontiolahti nach der verkorksten Staffel als weltbestes Team zurückgemeldet. Den Sieg der norwegischen Ex-Weltmeisterin Liv Grete Poiree im Verfolgungsrennen über 10 km konnten sie aber nicht verhindern. Doch mit den Plätzen zwei für Kati Wilhelm (Zella-Mehlis), drei für Uschi Disl (Moosham), die mit der schnellsten Laufzeit sogar sieben Strafrunden kompensieren konnte, sowie Katrin Apel (Frankenhain/6.), Martina Glagow (Mittenwald/10.) und Simone Denkinger (Gosheim/11.) im weiteren Vorderfeld waren sie allen anderen Mannschaften überlegen.

          Über 12,5 km der Männer imponierte Sprint-Gewinner Ole Einar Björndalen (Norwegen) mit einem nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg vor dem Franzosen Raphael Poiree und Sergej Roschkow (Rußland). Es war sein 40. Weltcup-Erfolg. Die deutschen Skijäger konnten nach der schlechten Ausgangsposition nach dem Sprint nicht mehr um die Podestplätze kämpfen. Allerdings schaffte „Altmeister“ Frank Luck (Oberhof), der als einziger der 60 Starter ohne Schießfehler blieb, mit dem 6. Rang die deutsche WM-Norm. Ricco Groß (Ruhpolding) stürmte trotz einer Strafrunde mit der schnellsten Einzelzeit des Tages vor Luck vom 37. auf den 11. Rang.

          „Wußte, daß sie besser sind“

          „Nachdem sich die Männer im Sprint unter Wert verkauft haben, bin ich heute mit den beiden Oldies und auch Alexander Wolf auf Rang 13 zufrieden. Bereits gestern hatten sich die Burschen in der Staffel ja rehabilitiert. Ich wußte, daß sie besser sind als es nach dem ersten Rennen aussah“, bilanzierte Bundestrainer Frank Ullrich das seiner Meinung nach durchwachsene Wochenende.

          Mit einer fantastischen Leistung und dem ungefährdeten Staffelsieg hatten die DSV-Skijäger am Samstag eindrucksvoll Wiedergutmachung für den Einbruch beim Sprint betrieben. Bei böigem, teils stürmischem Wind imponierten sie über 4x7,5 km mit sicherem Schießen und auf sehr guten Ski auch mit bravourösen Lauf-Leistungen. In der Besetzung Peter Sendel, Sven Fischer (beide Oberhof), Ricco Groß und Frank
          Luck, der einen Tag nach seinem 36. Geburtstag als einziger eine Strafrunde drehen mußte, hatte das Quartett 1:22,0 Minuten Vorsprung vor Frankreich. Mit dem 3. Platz (1:35,6 min zur.) schaffte das vom Ruhpoldinger Wolfgang Pichler trainierte schwedische Team sein bestes Weltcup-Staffelergebnis.

          „Unnötige Schießfehler“ verhindern besseres Ergebnis

          „Jetzt wissen wir, daß wir wieder vorn dabei sind. Das war gut fürs Selbstvertrauen“, lautete das Fazit von Sven Fischer. Frank Luck wurde mit 1:45 Minuten Vorsprung auf die Schlußrunde geschickt. „Das war wohl Rücksichtnahme gegenüber einem alten Mann. Als 36jähriger braucht man schon etwas mehr Vorsprung“, scherzte Luck anschließend.

          Aus der Mannschaft vom Frauen-Bundestrainer Uwe Müßiggang haben Wilhelm, Disl, Apel und Denkinger bereits die WM-Norm geschafft, Martina Glagow die Vorgabe zur Hälfte erfüllt. Trotzdem war Müßiggang nicht ganz zufrieden. „Wenn man sich die unnötigen Schießfehler auch heute wieder beim Verfolger ansieht, wird klar, was wirklich möglich gewesen wäre“, zeigte er die großen Möglichkeiten auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.