https://www.faz.net/-gtl-8hycu

Kommentar : Schwere Kost für Pechstein

Gibt nicht auf: Claudia Pechstein will ihren Fall vor das Bundesverfassungsgericht bringen. Bild: dpa

Der Bundesgerichtshof bremst Claudia Pechstein. Der Eisschnelllaufverband Isu sollte sich den Jubel aber verkneifen. Und die Sportler sollten mehr Verhandlungsgeschick lernen.

          2 Min.

          War das der Schlusspfiff? Nicht für Claudia Pechstein. Sie will in die Verlängerung, vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. Pechstein gibt nicht auf. Das ist ihr gutes Recht. Ihre Aussage, sie genieße anders als Flüchtlinge hierzulande keinen Rechtsschutz, ist hanebüchener, unter dem Eindruck des Ärgers über die Niederlage geäußerter Unsinn, der schon im Ansatz nicht den Unterschied zwischen staatlichem und privatrechtlichem Handeln erkennt. Aber Claudia Pechsteins Ärger ist nachvollziehbar, zumal ein Urteil vom Bundesgerichtshof in dieser Deutlichkeit wohl die wenigsten erwartet hatten.

          Die höchsten deutschen Zivilrichter sind der Ansicht, der Cas, der Internationale Sportgerichtshof, sei ein echtes Schiedsgericht, im „Gesamtbild unabhängig und neutral“. Und: Die Funktionäre der Internationalen Eislauf-Union (Isu), Pechsteins Prozessgegner, die sie einst auf Grund auffälliger Blutwerte wegen Dopings gesperrt hatten, obwohl es keinen Beweis gab und die Athletin eine vererbte Anomalie als Ursache vorweisen konnte, vertreten „nicht grundsätzlich gegensätzliche Interessen“. Das ist schwere Kost, nicht nur für Claudia Pechstein. Denn der Richterspruch signalisiert: Sportler, traut euren Funktionären. Vertraut euch euren Verbänden an. Sie wissen, was euch gut tut. Dabei zeigt die Lebenserfahrung, dass im Verhältnis zwischen Sportler und Funktionär große Skepsis angebracht ist.

          „Wir sind tief enttäuscht. Das war noch nicht das letzte Wort“: Pechsteins Anwalt Thomas Summerer. Bilderstrecke
          „Wir sind tief enttäuscht. Das war noch nicht das letzte Wort“: Pechsteins Anwalt Thomas Summerer. :

          Applaus aus Dalmatien

          Gerade die Isu hat reichlich Gründe geliefert, warum ihr kaum in homöopathischen Dosen zu trauen ist. Der Verband ist verantwortlich auch für zahllose Skandale im Eiskunstlauf, darunter einen der größten der olympischen Geschichte in Salt Lake City 2002. Und er hat in Sachen Pechstein ein Fehlurteil erstritten, auf seiner Position beharrt, als Mediziner in Pechsteins Namen den Beweis für die Unhaltbarkeit der Sperre angetreten hatten. Dieser Verband also soll keine grundsätzlich anderen Interessen als die Sportlerin, die ihn verklagt hat, vertreten? Das Urteil des BGH nahmen die Teilnehmer des Isu-Kongresses, die derzeit an Dalmatiens Küste tagen, mit Applaus auf. Oh Wunder.

          Berlin : Claudia Pechstein stellt neue Trainingsgruppe vor

          Das Urteil ist, unabhängig von der Frage, ob der BGH richtig liegt, ein unmissverständlicher Hinweis auf die Versäumnisse der Sportler in den vergangenen Jahrzehnten: Sie haben nicht dafür gesorgt, angemessen an der Macht im Sport beteiligt zu werden. Das Vertrauen zahlreicher, insbesondere deutscher Athleten in die Vorkämpferin Pechstein hat getrogen. Sie allein hat das Machtsystem zwischen Verbänden und Sportlern zwar in Frage gestellt, aber nicht verändert. Und sie wird es wohl nicht verändern. Es sei denn, das Bundesverfassungsgericht würde sich ihrer Auffassung anschließen. Das wäre eine große Überraschung.

          Wer sich durch die Verbände in seinen Rechten verletzt sieht, sollte nicht allein auf Pechstein setzen. Grund zu Klagen gibt es genug. Nicht immer müssen diese bis vor die Gerichte getragen werden. Aber auch für Sportler gilt: Wer Macht und Mitsprache will, muss diesen Anspruch laut und deutlich formulieren. Und vor allem handeln und verhandeln. In eigener Sache und aus eigenem Interesse, auf Augenhöhe mit den Funktionären.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Wer sind die russischen Sportler bei Olympia?

          FAZ Plus Artikel: ROC : Wer sind die russischen Sportler bei Olympia?

          Unter dem Namen Russian Olympic Committee treten die russischen Sportler in Tokio an. Es sind Athleten, die als Flaggen dienen. Athleten, die nicht antworten dürfen. Athleten, die Medaillen gewinnen. Viele Medaillen.

          Topmeldungen

          Der Wohnungsbestand steigt – aber knapp sind Wohnräume noch immer.

          Wohnungsknappheit in Städten : Es wird gebaut – aber nicht genug

          Wohnungsknappheit bleibt ein Problem in Deutschland – doch während in einigen Städten immer mehr Wohnungen dazu kommen, hinken andere hinterher. Das zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den zehn größten deutschen Städten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.