https://www.faz.net/-gtl-91d1c

Beachvolleyball : „Ich bin auch froh, dass es vorbei ist“

  • Aktualisiert am

Irgendwann ist der Akku leer: selbst Laura Ludwig (l.) und Kira Walkenhoret können nicht jedes Turnier gewinnen. Bild: dpa

Am Ende brechen beide in Tränen aus: Die Beachvolleyball-Weltmeisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sind nach einem sehr langen und erfolgreichen Jahr „einfach nur leer“.

          1 Min.

          Die Olympiasiegerinnen und Weltmeisterinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst haben bei den deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften in Timmendorfer Strand das Halbfinale verpasst. Eine Woche nach ihrem Triumph beim World-Tour-Finale in Hamburg verloren die Titelverteidigerinnen am Samstagmorgen in der Verlierer-Runde gegen Melanie Gernert und Tatjana Zautys (Berlin/Winnenden) 1:2 (23:21, 13:21, 12:15). Das Überraschungs-Duo hatte zuvor bereits die Europameisterinnen Nadja Glenzke/Julia Großner (Hamburg) aus dem Turnier geworfen.

          „Das ist tierisch schade, dass wir nicht weiterspielen können. Wir wollen uns bei unseren Fans für die Unterstützung bedanken, sie haben uns gepusht“, sagte Laura Ludwig nach dem umkämpften Match vor rund 4000 Zuschauern in der Ahmann-Hager-Arena. Bereits am Freitag hatten Ludwig/Walkenhorst ihr drittes Turnierspiel gegen Karla Borger und Margareta Kozuch (Haltern) 0:2 verloren. Durch einen Sieg in der Verlierer-Runde hätten sie aber noch den Einzug ins Semifinale schaffen können.

          Die für den Hamburger SV startenden Olympiasiegerinnen brachen im Anschluss beide in Tränen aus. „Wir sind einfach nur leer, das war ein sehr langes Jahr“, meinte Walkenhorst. „Ich bin auch froh, dass es vorbei ist.“

          Laboureur/Sude im Finale gegen Gernert/Zautys

          Besser machten es die Weltranglistenvierten Chantal Laboureur und Julia Sude. Das topgesetzte Duo aus Stuttgart und Friedrichshafen erreichte nach einem knappen 2:0 (21:19, 21:19) im Halbfinale gegen Borger/Kozuch das Endspiel, nachdem es sich in der Verliererrunde gegen Katharina Schillerwein und Cinja Tillmann (Düsseldorf) mit 2:0 (21:15, 21:15) durchgesetzt hatte.

          Das Finale (15.10 Uhr) zwischen Gernert/Zautys und Laboureur/Sude findet am Samstagnachmittag statt. Die DM in der 6000 Zuschauer fassenden Ahmann-Hager-Arena ist traditionell das letzte nationale Turnier der Saison. Die besten 16 Frauen- und Männerduos des Landes nehmen an den Meisterschaften teil, ausschlaggebend ist die deutsche Rangliste.

          Weitere Themen

          Leipzig rückt BVB wieder auf die Pelle

          4:2 beim 1. FC Köln : Leipzig rückt BVB wieder auf die Pelle

          Nur zu Beginn hatten die Leipziger beim 1. FC Köln Probleme, mussten abermals einem Rückstand hinterherlaufen. Doch dann funktionierte die Offensive im ICE-Tempo. Julian Nagelsmann und RB sind weiter auf Kurs Champions League.

          Astronauten in der ISS angekommen Video-Seite öffnen

          Ein großer Schritt für SpaceX : Astronauten in der ISS angekommen

          Nach dem erfolgreichen Andockmanöver ihrer Raumkapsel sind die beiden amerikanischen Astronauten Bob Behnken und Doug Hurley in der Internationalen Raumstation ISS angekommen. Sie sind die ersten amerikanischen Astronauten seit neun Jahren, die mit einem amerikanischen Raumfahrzeug zur ISS gelangten.

          Topmeldungen

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.