https://www.faz.net/-gtl-6kyq1

Bayern München : Präsident Hoeneß greift Trainer van Gaal an

  • Aktualisiert am

„Es ist schwierig mit ihm zu reden”: Uli Hoeneß über Louis van Gaal (links) Bild: AP

Uli Hoeneß auf Konfrontationskurs: Der Bayern-Präsident kritisiert Trainer Louis van Gaal deutlich und verteidigt die Einkaufspolitik des Klubs. Sogar das Wort „One-Man-Show“ benutzt Hoeneß - und glaubt nicht, dass der Niederländer die Kritik annimmt.

          1 Min.

          Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat den Münchner Trainer Louis van Gaal deutlich kritisiert und die Personalpolitik des deutschen Fußball-Rekordmeisters verteidigt. „Es ist schwierig mit ihm zu reden, weil er anderer Leute Meinungen nicht akzeptiert“, sagte Hoeneß am Sonntagabend beim Pay-TV-Sender Sky, „ich habe mit ihm nicht mehr viel zu besprechen. Es ist ähnlich wie bei Felix Magath: Ein Fußball-Verein darf heutzutage keine One-Man-Show mehr sein.“

          Der Niederländer habe Akteure aus der zweiten Reihe zu lange nicht stark gemacht. Es gebe vier, fünf Spieler, „die hier permanent falsch eingeschätzt werden“, sagte Hoeneß. Es sei richtig gewesen, diese vor der Saison gehalten zu haben. „Der Vorstand hat gesagt: Jetzt ist genug. Jetzt sind sie da und helfen uns, die Kohlen aus dem Feuer zu ziehen.“

          Durch ironische Kommentare zum 4:2-Erfolg am Freitag gegen den SC Freiburg verdeutlichte Hoeneß, um welche Spieler es sich unter anderem handelt - Nationalstürmer Mario Gomez, Verteidiger Martin Demichelis und Anatoli Timoschtschuk. „Das erste Tor schießt Demichelis, der eigentlich gehen kann“, sagte er. Das zweite Tor schieße Gomez, der eigentlich schon in Liverpool gewesen sei.

          Den ukrainischen Mittelfeldspieler Timoschtschuk bewertete Hoeneß von der Tribüne als besten Spieler der zweiten Halbzeit. „Dann wundert man sich, wenn man ein Jahr lang hört, dass er nicht gut genug für Bayern sei. Jetzt zeigt sich plötzlich, dass die Spieler sehr brauchbar sind“, sagte Hoeneß. Er sei der Meinung, dass man „auch mal was sagen“ müsse.

          „Ich will ja noch deutscher Meister werden, da muss man Reizpunkte setzen.“ Allerdings sei er sich sicher, dass van Gaal diese Kritik nicht annehmen wird. „Er wird sie aufnehmen und damit leben müssen“, sagte Hoeneß. Van Gaal habe eine ganz starke Meinung, die kaum einen Spielraum lasse. „Er gibt dir immer das Gefühl: Du bist ein guter Kerl, ich respektiere deine Meinung, aber ich setze meinen Kopf durch.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lässt die Muskeln spielen: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

          Türkische Syrien-Offensive : „Erdogan will unsere Allianz brechen“

          Ünal Ceviköz, der Vize-Vorsitzende der größten türkischen Oppositionspartei CHP, erklärt im Interview die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der „Sicherheitszone“ für utopisch hält.

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.