https://www.faz.net/-gtl-9q656

Vorbereitung auf WM : Basketballer starten mit Sieg in Supercup

  • Aktualisiert am

Deutscher Hoffnungsträger für die WM: Dennis Schröder im Duell mit Ungarn. Bild: dpa

Bei seinem ersten Auftritt im Sommer der Weltmeisterschaft führt NBA-Star Dennis Schröder die deutschen Basketballspieler zum Auftaktsieg im Supercup. Gegen Ungarn klappt aber noch nicht alles.

          Angeführt vom starken Spät-Einsteiger Dennis Schröder haben die deutschen Basketballer einen klaren Auftaktsieg im Supercup gefeiert. Beim ersten Auftritt des NBA-Stars im WM-Sommer setzte sich das Team von Bundestrainer Henrik Rödl am Freitagabend in Hamburg mit 83:62 (46:25) gegen Ungarn durch. „Ich bin ganz zufrieden, wie das Spiel gelaufen ist“, sagte der Coach.

          Schröder zeigte mit 19 Punkten, vier getroffenen Dreipunktewürfen und sieben Vorlagen eine komplette Vorstellung, ließ aber wie das komplette Team nach dominanten Start zwischenzeitlich nach. Nach 27 Punkten Vorsprung beim 45:18 im zweiten Viertel zeigte die Auswahl des Deutschen Basketball Bunds noch einige Unkonzentriertheiten. „In Phasen haben wir den Ball gut bewegt, vor allem mit Dennis“, sagte Daniel Theis. „Aber wir hatten auch mehrere schlechte Phasen, die wir nicht haben dürfen.“

          NBA-Profi Daniel Theis kam vor 2471 Zuschauern auf elf Zähler, insgesamt punkteten alle zwölf deutschen Spieler. Am Samstag (20.00 Uhr) trifft der Gastgeber auf Tschechien, das Polen mit 96:86 bezwang. Der Supercup mit drei Spielen in drei Tagen ist ein wichtiger Härtetest auf dem Weg zur WM nach China (31. August bis 15. September).

          Nur drei Tage nach seiner ersten Trainingseinheit mit dem Team übernahm Schröder wie gewohnt die Kontrolle über den deutschen Angriff. Den vergebenen ersten Korbleger des 25-Jährigen verwertete Theis per Dunking. Schröder suchte zunächst weniger als gewohnt den direkten Weg zum gegnerischen Korb, sondern bediente vor allem seine Mitspieler und setzte auf seinen Distanzwurf.

          Gleich der erste Dreipunkteversuch fiel zur 13:0-Führung, in der ersten Reihe jubelte Ehefrau Ellen mit dem ein halbes Jahr alten Söhnchen Dennis Malick Junior auf dem Schoß. Wohlwollend beobachtete auch sein NBA-Coach Billy Donovan von den Oklahoma City Thunder den Auftritt. Schröder hatte nach Verbandsangaben wegen privater Angelegenheiten als letzter Spieler die Vorbereitung aufgenommen.

          Auch wenn noch nicht alles klappte, dominierte das deutsche Team Ungarn, das die WM-Qualifikation knapp verpasst hatte, zu Beginn. Die Rödl-Mannschaft erlaubte sich deutlich weniger Ballverluste als beim 78:46 im ersten Test gegen Schweden in der Vorwoche, trat überlegen beim Rebound und in der Verteidigung auf, ließ den Ball gut laufen. Erst nach gut sechs Minuten erzielte Ungarn die ersten Punkte zum Stand von 15:3 für das Heimteam, zum Ende des Auftaktviertels stand es sogar 23:4. NBA-Youngster Moritz Wagner erzielte seine ersten Punkte im Nationaltrikot.

          „Wir gucken, dass wir Dennis gut integrieren, das klappt schon sehr gut“, sagte Kapitän Robin Benzing in der Halbzeit bei Magentasport. Der Routinier setzte nach einer Knieblessur zum Auftakt des Supercups noch aus. „Es ist nicht so schlimm, da kann man Entwarnung geben. Ich bin im Training etwas weggeknickt, es ist aber eine Vorsichtsmaßnahme“, sagte Benzing.

          In der zweiten Halbzeit konnten seine Teamkollegen die hohe Intensität zunächst nicht halten, Ungarn kam nochmal auf elf Punkte (55:44) heran – am Ende blieb der Sieg aber völlig ungefährdet. Im deutschen Team wurde zudem noch NBA-Profi Maximilian Kleber wegen einer leichten Erkältung geschont. Beim Supercup spielen die Wackelkandidaten aus dem vorläufigen WM-Kader um die letzten Tickets für China vor – zwei Spieler muss Rödl noch streichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Das Faxgerät ist eine schnelle Alternative, wenn die E-Mail aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genutzt werden kann

          In puncto Datensicherheit : Fax schlägt E-Mail

          Anwälte, Ärzte, Krankenversicherer weigern sich immer häufiger, E-Mails zu verschicken – aus Gründen des Datenschutzes. Das gute alte Faxgerät erlebt ein Comeback.

          Dortmunder Kampfansage : „Wir wollen Barcelona wehtun“

          Für das Champions-League-Duell mit dem FC Barcelona hat sich der BVB einiges vorgenommen. Die Borussia hofft dabei auf ein Fußball-Fest mit Happy End. Doch etwas dürfte die Dortmunder Vorfreude gehörig trüben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.