https://www.faz.net/-gtl-9r0rw

Löwen kontern Schröder-Kritik : „Er hat Gesprächsangebote ignoriert“

  • Aktualisiert am

Bei der Basketball-WM für Deutschland auf dem Spielfeld: Dennis Schröder Bild: dpa

Nach den scharfen Worten von Basketball-Star Dennis Schröder in Richtung seines Heimatklubs haben nun die Löwen Braunschweig mit einer Stellungnahme reagiert. Darin machen sie ihren Standpunkt ebenfalls sehr deutlich.

          1 Min.

          Die Basketball Löwen Braunschweig haben sich vehement gegen die Vorwürfe ihres Hauptgesellschafters und ehemaligen Spielers Dennis Schröder gewehrt. Der zurzeit bei der WM in China weilende NBA-Profi hatte es zuvor als „Schande“ bezeichnet und mit Konsequenzen gedroht, weil sich der Bundesligaklub von seinem Entdecker Liviu Calin getrennt hatte. Dazu schrieb der Aufsichtsrats- Vorsitzende Paul Anfang am Montag in einer Mitteilung der Löwen: „Dennis Schröder war frühzeitig über sein Management, sprich seinen Bruder Cheyassin Secka, in alle Details der Personalentscheidung schriftlich und demzufolge nachweislich eingebunden.“

          Sollte der 25 Jahre alte Nationalspieler als Gesellschafter aufhören und sein Geld aus dem Klub herausziehen, dann werde dies „weder den Basketball-Standort Braunschweig noch seine jüngste Erfolgsgeschichte, die wir natürlich fortführen wollen, gefährden“, schrieb Anfang weiter. „Wir können auf eine starke finanzielle Basis der Hauptsponsoren bauen, zu denen Dennis Schröder im Übrigen nicht gehört.“

          Hintergrund dieser Auseinandersetzung ist, dass sich die Löwen von ihrem Ko-Trainer und Talentförderer Liviu Calin aus bislang noch unbekannten Gründen getrennt hatten. Beide Seite trafen sich in der vergangenen Woche vor dem Arbeitsgericht, wie der Verein bestätigte. Schröder kritisierte das am Wochenende nach einem WM-Spiel der deutschen Mannschaft in Shanghai scharf. „Es ist eine Schande, was in Braunschweig bei den Löwen los ist“, sagte er. Calin habe „25 Jahre für Braunschweig gekämpft, selbst Geld investiert, viele Sachen gemacht, um es am Laufen zu halten. Ich bin Gesellschafter, es sollte mit mir telefoniert werden, bevor so eine Entscheidung öffentlich wird. Das ist nicht passiert und Konsequenzen werden kommen.“

          Dieser Darstellung widersprach der Klub am Montag. Man habe Schröder „ebenfalls in schriftlicher Form zahlreiche Gesprächsangebote gemacht, die von Dennis Schröder jedoch entweder nicht wahrgenommen oder ignoriert wurden“, schrieb der Aufsichtsrats-Chef. „Wir hätten uns gewünscht, dass wir das intern besprechen und nicht in der Öffentlichkeit austragen. Denn in dieser Form tut er dem Braunschweiger Basketball ganz gewiss keinen Gefallen.“

          Weitere Themen

          HSV verteidigt Tabellenführung

          1:1 in Bielefeld : HSV verteidigt Tabellenführung

          Kein Sieger im Spitzenspiel: Arminias Klos trifft nur einmal und Bielefeld verpasst die Überraschung. Der HSV hingegen bleibt weiter an der Tabellenspitze – und hat das nächste Top-Duell bereits vor der Brust.

          Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Basketballstar in Rente : Nowitzki und die große Zukunftsfrage

          Das Ziel für die anstehende Saison der besten Basketball-Liga der Welt lautet für Dirk Nowitzki: Abstand gewinnen. Für den ehemaligen NBA-Star gibt es jetzt sogar Eis zum Frühstück. Doch was macht er dann?

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.