https://www.faz.net/-gtl-9r0rw

Löwen kontern Schröder-Kritik : „Er hat Gesprächsangebote ignoriert“

  • Aktualisiert am

Bei der Basketball-WM für Deutschland auf dem Spielfeld: Dennis Schröder Bild: dpa

Nach den scharfen Worten von Basketball-Star Dennis Schröder in Richtung seines Heimatklubs haben nun die Löwen Braunschweig mit einer Stellungnahme reagiert. Darin machen sie ihren Standpunkt ebenfalls sehr deutlich.

          1 Min.

          Die Basketball Löwen Braunschweig haben sich vehement gegen die Vorwürfe ihres Hauptgesellschafters und ehemaligen Spielers Dennis Schröder gewehrt. Der zurzeit bei der WM in China weilende NBA-Profi hatte es zuvor als „Schande“ bezeichnet und mit Konsequenzen gedroht, weil sich der Bundesligaklub von seinem Entdecker Liviu Calin getrennt hatte. Dazu schrieb der Aufsichtsrats- Vorsitzende Paul Anfang am Montag in einer Mitteilung der Löwen: „Dennis Schröder war frühzeitig über sein Management, sprich seinen Bruder Cheyassin Secka, in alle Details der Personalentscheidung schriftlich und demzufolge nachweislich eingebunden.“

          Sollte der 25 Jahre alte Nationalspieler als Gesellschafter aufhören und sein Geld aus dem Klub herausziehen, dann werde dies „weder den Basketball-Standort Braunschweig noch seine jüngste Erfolgsgeschichte, die wir natürlich fortführen wollen, gefährden“, schrieb Anfang weiter. „Wir können auf eine starke finanzielle Basis der Hauptsponsoren bauen, zu denen Dennis Schröder im Übrigen nicht gehört.“

          Hintergrund dieser Auseinandersetzung ist, dass sich die Löwen von ihrem Ko-Trainer und Talentförderer Liviu Calin aus bislang noch unbekannten Gründen getrennt hatten. Beide Seite trafen sich in der vergangenen Woche vor dem Arbeitsgericht, wie der Verein bestätigte. Schröder kritisierte das am Wochenende nach einem WM-Spiel der deutschen Mannschaft in Shanghai scharf. „Es ist eine Schande, was in Braunschweig bei den Löwen los ist“, sagte er. Calin habe „25 Jahre für Braunschweig gekämpft, selbst Geld investiert, viele Sachen gemacht, um es am Laufen zu halten. Ich bin Gesellschafter, es sollte mit mir telefoniert werden, bevor so eine Entscheidung öffentlich wird. Das ist nicht passiert und Konsequenzen werden kommen.“

          Dieser Darstellung widersprach der Klub am Montag. Man habe Schröder „ebenfalls in schriftlicher Form zahlreiche Gesprächsangebote gemacht, die von Dennis Schröder jedoch entweder nicht wahrgenommen oder ignoriert wurden“, schrieb der Aufsichtsrats-Chef. „Wir hätten uns gewünscht, dass wir das intern besprechen und nicht in der Öffentlichkeit austragen. Denn in dieser Form tut er dem Braunschweiger Basketball ganz gewiss keinen Gefallen.“

          Weitere Themen

          Taginzew/Krysanowa tanzen in den Himmel

          Eislauf auf Parkett : Taginzew/Krysanowa tanzen in den Himmel

          Denis Taginzew und Ekaterina Krysanowa treffen als verkappte Eiskunstläufer ohne Eis den Geschmack der Juroren. Für sie geht ein Traum in Erfüllung. Gerade noch rechtzeitig. Denn 2020 ist Schluss auf Bonner Parkett.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.