https://www.faz.net/-gtl-9ggz1

Balotelli gegen Rassismus : „Ihr seid die kranke Seite“

  • Aktualisiert am

Fußball-Nationalspieler Balotelli: „Ihr seid die kranke Seite dieser Welt“ Bild: AP

Der italienische Nationalspieler Balotelli setzt sich gegen rassistische Angriffe zur Wehr, vor allem von Leuten, die sich feige hinter einem Computer verstecken. „Sagt mir direkt ins Gesicht, was ihr über mich denkt.“

          1 Min.

          Der italienische Fußball-Nationalspieler Mario Balotelli hat sich gegen rassistische Angriffe zur Wehr gesetzt. Der 28-Jährige reagierte via Instagram auf Beschimpfungen durch Fans aus Italien.

          „Ihr Rassisten verdient nur eins: Dass ihr ein Leben in Einsamkeit verbringt (...) Ihr seid die kranke Seite dieser Welt“, schrieb der 28-Jährige. Jene Personen, die ihn angreifen würden, würden sich feige hinter einem Computer verstecken. „Sagt mir direkt ins Gesicht, was ihr über mich denkt“, forderte der Stürmer von OGC Nizza.

          Der Italiener, dessen Eltern aus Ghana stammen, hatte in den vergangenen Jahren immer wieder auf Rassismus in den Stadien aufmerksam gemacht. Im Mai war er bei seinem Comeback in der italienischen Nationalmannschaft beleidigt worden. „Mein Kapitän muss italienisches Blut haben“, stand beim 2:1-Sieg gegen WM-Teilnehmer Saudi-Arabien in St. Gallen auf einem Plakat der Tifosi.

          Weitere Themen

          Kunterbunte Fußballstadien

          Alle außer München : Kunterbunte Fußballstadien

          Ein Fest für Beleuchter: Ob Berliner Olympiastadion, Frankfurter Waldstadion oder Kölner, Augsburger und Wolfsburger Erstliga-Arenen: Sie alle erstrahlten stellvertretend für München in Regenbogenfarben.

          „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“

          Kurz vor Schluss sichert sich die DFB-Elf das Ticket fürs Achtelfinale. Vor allem die Defensive bereitet Sorgen. Dafür rückt ein eingewechseltes Duo näher an die Startelf, meint F.A.Z.-Experte Roland Zorn.

          Topmeldungen

          Weiter keine Einreise für Individualtouristen: Israels Ministerpräsident Naftali Bennett kündigte dies am Dienstag auf einer Pressekonferenz am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv an.

          Delta-Variante verbreitet sich : Geimpfte in Israel neu infiziert

          Israel sorgt sich wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Weil auch Geimpfte neu infiziert wurden, nimmt das Land Lockerungen zurück und lässt Individualtouristen vorerst nicht einreisen.

          Alle außer München : Kunterbunte Fußballstadien

          Ein Fest für Beleuchter: Ob Berliner Olympiastadion, Frankfurter Waldstadion oder Kölner, Augsburger und Wolfsburger Erstliga-Arenen: Sie alle erstrahlten stellvertretend für München in Regenbogenfarben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.