https://www.faz.net/-gtl-8lfjc

Bahn und Postbank : Keine Verträge mit Beckenbauer

  • Aktualisiert am

Franz Beckenbauer: Nicht ganz so ehrenhaft, wie gedacht Bild: dpa

Nachdem der Honorarvertrag von Beckenbauer mit Oddset bekannt wurde, teilen nun zwei andere WM-Sponsoren mit, dass sie damals keine Verträge mit ihm abgeschlossen hätten. Ein Faktenpapier des DFB bringt neue Erkenntnisse.

          Der Deutsche Fußball-Bund hat ein Faktenpapier über Vergütungen von Franz Beckenbauer in seiner Zeit als OK-Chef für die Weltmeisterschaft 2006 vorgelegt. Darin stellte der Verband seinen Kenntnisstand vom Donnerstag „in der Angelegenheit „Zahlungen an Franz Beckenbauer in den Jahren 2005 und 2006““ dar.

          Im Mittelpunkt stehen dabei die 5,5 Millionen Euro, die der heute 71-Jährige aus den Geldern des Werbevertrages des DFB mit dem nationalen WM-Förderer Oddset erhalten hatte. Im Wesentlichen wiederholt der DFB in den elf Punkten des Papiers die bislang bekannten Angaben. Ob dies die abschließende Faktenlage ist, steht aber auch für den Verband noch nicht fest. 

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          „Dem DFB liegen nach bisherigem Stand keine Informationen darüber vor, dass es entsprechend der Beschlussfassung im Aufsichtsrat des Präsidiums des WM-OK zu weiteren Vereinbarungen betreffend Werbeleistungen von Franz Beckenbauer für andere nationale Sponsoren gekommen ist“, hieß es.

          Der DFB betonte, dass Beckenbauer nach den bisherigen Kenntnissen kein Geld für seine Tätigkeit als Chef des WM-OK erhalten habe. Am Rande des Uefa-Kongress in Athen hatte DFB-Präsident Reinhard Grindel zu den Zahlungen an Beckenbauer gesagt: „Man kann vor diesem Hintergrund sicher nicht davon sprechen, dass seine Tätigkeit im OK ehrenamtlich war.“

          Zahlungen in Höhe von 4,5 Millionen Euro

          In dem Faktenpapier verweist der DFB auf den Bericht der Anwaltskanzlei Freshfields, die die undurchsichtige Zahlung des WM-OK von 6,7 Millionen Euro an den Weltverband FIFA untersucht hatte. In dem Report sei der Vorgang „Beckenbauer/Oddset“ nur kurz erwähnt worden und „als unproblematisch im Hinblick auf den Prüfungsauftrag bewertet“, schrieb der DFB.

          In einer Sitzung des DFB-Vorstandes im März 2016 zu den Untersuchungsergebnissen hatte ein Vorstandsmitglied aber nach möglichen Honoraren für Beckenbauer gefragt. Laut Sitzungsprotokoll bestätigte Prof. Christian Duve von Freshfields, dass „Zahlungen in Höhe von 4,5 Millionen Euro geleistet worden“ seien.

          Die Abweichung in der Summenhöhe (insgesamt 5,5 Millionen) begründete der DFB in seinem Papier damit, „dass die erste Zahlung in Höhe von 1,0 Millionen Euro entsprechend der damaligen Vereinbarung unmittelbar über ein DFB-Konto gezahlt und erst später den Konten des WM-OK belastet wurde“.

          Beckenbauers Anwälte hatten in einer Stellungnahme am Mittwoch geschrieben, dass die Behauptungen, Beckenbauer habe das Geld für die WM 2006 oder für ein Ehrenamt erhalten, falsch seien. Auch die Behauptung, dass ihr Mandant die Öffentlichkeit getäuscht habe, treffe nicht zu.

          Sponsoren haben keine Verträge mit Beckenbauer abgeschlossen

          Oddset selbst hatte ebenfalls am Mittwoch mitgeteilt, dass es im Zusammenhang mit der WM 2006 keine vertraglichen Beziehungen zu Beckenbauer gegeben habe. „Dementsprechend gab es auch keine Honorarvereinbarungen und keine Honorarzahlung.“ Vertragspartner des damaligen OK-Chefs sei der DFB gewesen. 

          Auch andere nationale Sponsoren der WM 2006 wie die Deutsche Bahn, EnBW (Energieversorger) und Deutsche Postbank hatten mit Beckenbauer in seiner Eigenschaft als ehrenamtlicher Organisationschef keine Verträge abgeschlossen. Das hatten die Unternehmen am Donnerstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitgeteilt.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.