https://www.faz.net/-gtl-9ipap

Australian Open : Zverev und Djokovic gewinnen Auftaktspiele

  • Aktualisiert am

Alexander Zverev gewinnt problemlos sein erstes Spiel bei den Australian Open in Melbourne. Bild: Reuters

Der Weltranglisten-Erste Djokovic errreicht sicher die zweite Runde bei den Australian Open. Zuvor gewinnt Alexander Zverev trotz schmerzendem Knöchel. Auch Kohlschreiber und Marterer kommen weiter.

          1 Min.

          Der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat sicher die zweite Runde bei den Australian Open erreicht. Der Serbe gewann am Dienstag 6:3, 6:2, 6:2 gegen den kampfstarken Qualifikanten Mitchell Krueger (USA). Mit seinem siebten Triumph in Melbourne wäre der 31-Jährige alleiniger Rekordsieger des Grand-Slam-Turniers. Am Donnerstag muss Djokovic allerdings zunächst den früheren Finalisten Jo-Wilfried Tsonga aus Frankreich bezwingen, der dank einer Wildcard dabei ist.

          Mit einer Leistungssteigerung im richtigen Moment hatte zuvor Alexander Zverev einen schwierigen Start in die Australian Open vermieden und als erster der sieben gestarteten deutschen Tennis-Herren die zweite Runde erreicht. Der Weltranglisten-Vierte aus Hamburg gewann am Dienstag in Melbourne 6:4, 6:1, 6:4 gegen den Slowenen Aljaz Bedene.

          Routinier Philipp Kohlschreiber folgte ihm mit einem 6:2, 6:2, 6:4 gegen den chinesischen Außenseiter Li Zhe. Auch Maximilian Marterer hat bei den Australian Open sein Auftaktmatch gewonnen. Marterer besiegte den französischen Qualifikanten Gleb Sakharov am Dienstag 6:3, 6:1, 6:3. Nächster Gegner des Linkshänders ist der an Nummer 28 gesetzte Franzose Lucas Pouille.

          Dagegen scheiterte Mischa Zverev mit 5:7, 6:7 (7:9), 4:6 am australischen Talent Alexei Popyrin. Am Montag waren Jan-Lennard Struff, Peter Gojowczyk und Qualifikant Rudi Molleker ausgeschieden.

          Zverev „war ein bisschen langsam“

          ATP-Weltmeister Zverev lag nach einem Aufschlagverlust im ersten Satz 3:4 gegen Bedene hinten, der im siebten Anlauf erstmals ein Match bei dem Grand-Slam-Turnier gewinnen wollte. „Ich war ein bisschen langsam, das war ein Weckruf. Danach habe ich richtig gut gespielt“, sagte Zverev nach der Partie gegen den 67. der Weltrangliste. Er holte sich nicht nur den ersten Satz, sondern gleich auch eine komfortable Führung im zweiten Durchgang. Auch sein nach einem Umknicken immer noch leicht geschwollener Knöchel bremste ihn nicht. Das Break zum 2:1 im dritten Satz büßte er gegen seinen solide agierenden Kontrahenten zwar sofort wieder ein, das zum 4:3 brachte dann die Entscheidung.

          Bei Temperaturen von über 30 Grad, aber bewölktem Himmel machte der wesentlich aggressiver agierende Favorit mit dem zweiten Matchball nach 1:55 Stunden alles klar.

          Für eine Überraschung sorgte Laura Siegemund im Turnier der Damen.

          Weitere Themen

          Titelverteidiger Djokovic im Viertelfinale

          Australian Open : Titelverteidiger Djokovic im Viertelfinale

          Bei den Herren lässt sich der Rekordsieger nicht aufhalten, bekommt es aber in der nächsten Runde mit einem schwereren Brocken zu tun. Das 15-jährige Tennis-Talent Cori Gauff verpasst hingegen den Einzug ins Viertelfinale.

          Zverev weiter, Thiem trennt sich von Muster

          Australian Open : Zverev weiter, Thiem trennt sich von Muster

          Alexander Zverev hat keine Mühe beim Einzug ins Achtelfinale. Die Zusammenarbeit zwischen den Österreichern Dominic Thiem und Thomas Muster war derweil ein kurzes Vergnügen. Thiem gewinnt dennoch sein Spiel – wie auch Rafael Nadal und Nick Kyrgios.

          Topmeldungen

          Eingangstor zum ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

          Antisemitismus : Kein Respekt in KZ-Stätten

          Beschmierte Gedenkstätten und Lehrer, die im Unterricht nicht über die Judenverfolgung der Nazis zu sprechen: Fachleute beobachten wachsenden Antisemitismus und Desinteresse an der Geschichte. Digitale Lösungen könnten Abhilfe schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.