https://www.faz.net/-gtl-9ijc4

Tennis : Zverev mit neuen Sorgen in Melbourne

  • Aktualisiert am

Da war noch alles gut: Alexander Zverev bei seinem Härtetest. Bild: Reuters

Das eine Verletzungspech folgt dem anderen: Tennisprofi Alexander Zverev muss nach überstandener Oberschenkelverletzung abermals um seinen Start bei den Australian Open bangen. Einen Härtetest musste er abbrechen.

          Neue Sorgen bei Deutschlands Tennisstar Alexander Zverev: Vier Tage vor Beginn der Australian Open in Melbourne (ab 14. Januar) knickte der Weltranglistenvierte in einem Härtetest mit dem linken Fuß um und brach das Trainingsmatch gegen den Australier Marc Polmans anschließend ab. Zuvor hatte der 21-Jährige bereits seinen Start beim Einladungsturnier in Adelaide wegen Oberschenkelproblemen abgesagt.

          Die Zerrung schien Zverev am Donnerstag auskuriert zu haben. Vor 500 Zuschauern in der Margaret Court Arena gewann der Hamburger einen Satz gegen den Australier Jason Kubler (ATP-Nr. 131) mit 6:2 und führte gegen Polmans (ATP-Nr. 180) 4:1, ehe er an der Grundlinie strauchelte. Nach einer kurzen Behandlungspause ging Zverev leicht humpelnd vom Platz. Wie sehr ihn die Verletzung einschränkt oder ob sogar sein Start in Melbourne gegen den Slowenen Aljaz Bedene gefährdet ist, wird sich erst herausstellen. Auch Angelique Kerber bekommt es mit einer Slowenin zu tun. Die Wimbledonsiegerin trifft auf Polona Hercog.

          Zverev hatte in der ersten Woche der Saison gemeinsam mit Angelique Kerber (Kiel) das Hopman-Cup-Finale in Perth erreicht und dort gegen das Schweizer Duo Belinda Bencic/Roger Federer mit 1:2 verloren. Nachdem er sich in Adelaide im Training leicht am Oberschenkel verletzt hatte, reiste er weiter nach Melbourne. Dort war Zverev bei den Australian Open 2017 und 2018 jeweils in der dritten Runde ausgeschieden. Sein bisher bestes Resultat bei einem Grand-Slam-Turnier ist das Viertelfinale bei den French Open 2018.

          Kurz vor Beginn der Australian Open hat Philipp Kohlschreiber derweil beim Vorbereitungsturnier in Auckland das Halbfinale erreicht. Der 35 Jahre alte Tennisprofi aus Augsburg setzte sich am Donnerstag überraschend deutlich in 65 Minuten gegen den an Nummer zwei gesetzten Italiener Fabio Fognini mit 6:3, 6:1 durch. Im Kampf um den Einzug in sein elftes Endspiel auf der ATP-Tour und das erste seit dem Turnier in München Anfang Mai 2018 trifft Kohlschreiber nun auf den Amerikaner Tennys Sandgren. Den bislang einzigen Vergleich hat der deutsche Davis-Cup-Spieler beim Masters-Series-Turnier in Monaco im vergangenen Jahr auf Sand gewonnen.

          „Auch mit 35 Jahren habe ich das Gefühl, dass ich mein Spiel noch verbessere“, sagte Kohlschreiber, der bei der Hartplatz-Veranstaltung in Neuseeland 2008 den Titel geholt hatte. Das Vorbereitungsturnier auf die Australian Open ist mit 528.000 Dollar dotiert. Das erste Grand-Slam-Turnier der neuen Saison beginnt am Montag in Melbourne.

          Deutsche Spiele in der 1. Runde der Australian Open

          Herren-Einzel:

          Philipp Kohlschreiber (Augsburg/32) - Zhe Li (China)
          Alexander Zverev (Hamburg/4) - Aljaz Bedene (Slowenien)
          Maximilian Marterer (Nürnberg) - Qualifikant
          Alexei Popyrin (Australien) - Michael Zverev (Hamburg)
          Peter Gojowczyk (München) - Karen Chatschanow (Russland/10)
          Matthew Ebden (Australien) - Jan-Lennard Struff (Warstein)

          Damen-Einzel:

          Tatjana Maria (Bad Saulgau) - Serena Williams (USA/16)
          Laura Siegemund (Metzingen) - Viktoria Asarenka (Weißrussland)
          Mona Barthel (Neumünster) - Anastasija Sevastova (Lettland/13)
          Irina-Camelia Begu (Rumänien) - Andrea Petkovic (Darmstadt)
          Julia Görges (Bad Oldesloe/14) - Danielle Collins (USA)
          Polona Hercog (Slowenien) - Angelique Kerber (Kiel/2)

          Weitere Themen

          Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Hockey-EM : Deutsche Damen folgen den Herren ins Halbfinale

          Die deutschen Hockey-Damen haben sich das Leben selbst schwer gemacht. Aber nach dem Unentschieden gegen Irland stehen sie dennoch im Halbfinale der EM in Belgien. Die Männer müssen in der Runde der letzte vier gegen den Gastgeber spielen.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Sprinter : Dunkle Wolken am Sommerhimmel

          In Sachsen beginnt der Prozess im Mordfall Daniel H., und in Paris möchte Boris Johnson weiter Zugeständnisse beim Brexit-Abkommen erwirken. Wie sie dennoch zu einem lockeren Sommertag kommen, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.