https://www.faz.net/-gtl-9w0bt

Australian Open : Mladenovic/Babos am Ziel

  • Aktualisiert am

Sehnsuchtsziel Melbourne-Sieg erreicht: Timea Babos (r.) und Kristina Mladenovic. Bild: AFP

Kristina Mladenovic und Timea Babos setzen sich im Finale der Australian Open gegen Hsieh Su-Wei und Barbora Strycova durch. Doch auch Hsieh Su-Wei hat Grund zum Feiern.

          1 Min.

          Kristina Mladenovic und Timea Babos haben ihren dritten gemeinsamen Grand-Slam-Titel im Doppel gewonnen. Das an Nummer zwei gesetzte französisch-ungarische Tennis-Duo setzte sich am Freitag in Melbourne gegen die topgesetzten Hsieh Su-Wei aus Taiwan und Barbora Strycova aus Tschechien deutlich 6:2, 6:1 durch und holte den Australian-Open-Titel.

          Mladenovic und Babos gewannen zuvor bereits die Australian Open 2018 und die French Open 2019 gemeinsam. Hsieh/Strycova hatten im vergangenen Jahr in Wimbledon gewonnen. Die Siegerinnen erhielten ein Preisgeld von 760.000 Australischen Dollar (463.000 Euro), die Verliererinnen teilen sich immerhin noch 380.000 Dollar (231.500).

          Hsieh Su-Wei wird am Montag wieder an die Spitze der Doppel-Weltrangliste zurückkehren und ihre Doppelpartnerin Strycova ablösen. Wegen der Temperaturen um die 43 Grad wurde das Doppel unter dem geschlossenen Dach der Rod-Laver-Arena gespielt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.

          Nach Trump : Wer Biden zuhört

          Wer befreit die moderate Rechte in Amerika aus dem Griff der Extremisten? Dem demokratischen Präsidenten allein kann das nicht gelingen. Aber eine bessere Gelegenheit als jetzt wird es so bald nicht geben.
          Ausnahmen für Abschlussklassen: Schüler eines geteilten Kurses der Oberstufe sitzen in einem Klassenraum der Graf-Anton-Günther-Schule in Oldenburg

          Beschluss der Kultusminister : Kein Rütteln am Abitur

          Abitur und andere Prüfungen finden statt, darauf einigen sich die Kultusminister – gegenseitig will man die Abschlüsse anerkennen. Weniger Prüfungen können für mehr Lernzeit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.