https://www.faz.net/-gtl-a8lxf

Australian Open : Hat Alexander Zverev das Zeug zum Champion?

Ehrgeizige Ziele: Alexander Zverev hofft auf den ersten Grand-Slam-Titel seiner Karriere. Bild: dpa

Er ist noch nicht fertig: Alexander Zverev steht im Viertelfinale der Australian Open. Gegen Novak Djokovic will Deutschlands bester Tennisspieler nun beweisen, dass er es bis nach ganz oben schaffen kann.

          3 Min.

          Es gab einen Moment in diesem Achtelfinalmatch bei den Australian Open, da war das größte Problem für Alexander Zverev auf einmal nicht mehr der Gegner. Den Deutschen schienen vielmehr die Vögel zu irritieren, die auf den Tribünen der Margaret Court Arena vergnügt vor sich hin zwitscherten. Nach dem Ausschluss der Zuschauer aufgrund des abermaligen Lockdowns in Melbourne erobert sich die Natur die Anlage zurück. Für die Tennisprofis, die oft sensibel auf kleine Veränderungen reagieren, bedeutet das manch ungewohnte Situation.

          Pirmin Clossé
          Sportredakteur.

          So hörte den frenetischen Applaus, der nach Zverevs so klarem wie souveränem 6:4, 7:6 (7:5), 6:3-Erfolg gegen den Serben Dusan Lajovic vom Band kam, auch nur der TV-Zuschauer. Zverev selbst schritt dagegen in einer gespenstischen Stille zur Verabschiedung am Netz. Aus seinem Blick sprach grimmige Entschlossenheit. Der 23-Jährige, so schien er zu vermitteln, ist noch nicht fertig in Melbourne.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Paul Ziemiak, Tilman Kuban und Hendrik Wüst beim „Deutschlandtag“ der Jungen Union am 16. Oktober in Münster

          Imagewandel der Jungen Union : Konservative in Sneakern

          Die Junge Union ist auf der Suche nach einer neuen Außendarstellung. Manche ihrer Mitglieder wollen die Rhetorik abrüsten und den Kleidungsstil ändern. Aber wofür stehen die Jungkonservativen?
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.