https://www.faz.net/-gtl-9j0xp

Drama bei Australian Open : Die erstaunliche Reaktion der Serena Williams

  • -Aktualisiert am

„Am Knöchel lag es nicht, dass ich verloren habe“: Serena Williams. Bild: Reuters

Sie kassiert eine der bittersten Niederlagen ihrer langen Karriere. Dabei vergibt Serena Williams gleich vier Matchbälle – unter kuriosen Umständen. Doch die Amerikanerin reagiert ganz anders als erwartet.

          3 Min.

          Im September hatte Serena Williams den Schläger zertrümmert und den Schiedsrichter als Rassisten bezeichnet. Naomi Osaka vermochte ihren Triumph bei den US Open gar nicht zu genießen, so sehr überschatteten das Donnerwetter der Amerikanerin und die chauvinistische Reaktionen des Publikums die Siegerehrung in New York. An diesem Mittwoch in Melbourne schnappte sich die 37-Jährige ihre Schlägertasche, schulterte sie, winkte ganz kurz in Richtung der Tribünen und trat einfach ab. Ohne Pathos, ohne Drama, ohne Furor. Dabei hatte sie eine der bittersten Niederlagen ihrer langen Karriere hinnehmen müssen.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          In ihrem Viertelfinalmatch der Australian Open gegen die Tschechin Karolina Pliskova hatte Williams beim Stand von 5:1 und 40:30 einen Matchball und dann im Lauf des entscheidenden Durchgangs noch drei weitere. Aber entgegen ihrer sonstigen Gewohnheiten vermochte sie keinen zu verwerten. Am Ende setzte sich Pliskova 6:4, 4:6, 7:5 nach 2:10 Stunden Spielzeit durch. Sie trifft in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in ihrem Halbfinale auf Naomi Osaka (5.30 Uhr MEZ bei Eurosport), in der zweiten Semifinal-Begegnung spielt zuvor die Amerikanerin Danielle Collins gegen die Tschechin Petra Kvitova (4.00 Uhr MEZ bei Eurosport).

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.