https://www.faz.net/-gtl-8cqgh

Australian Open : Viertelfinal-Kracher bei den Damen

  • Aktualisiert am

Williams braucht nicht lange Bild: AFP

Bei den Damen kommt es zum Duell zwischen Serena Williams und Maria Scharapowa. Auch Titelverteidiger Djokovic steht nach einem Fünfsatz-Krimi im Viertelfinale. Anna-Lena Friedsam schied verletzt aus.

          3 Min.

          Die Australian Open stehen vor ihrem ersten großen Highlight: In einer Neuauflage des letztjährigen Endspiels treffen Serena Williams und Maria Scharapowa am Dienstag im Viertelfinale aufeinander. Scharapowa setzte sich am Sonntag im Achtelfinale von Melbourne gegen Belinda Bencic aus der Schweiz nach hartem Kampf mit 7:5, 7:5 durch. Williams hatte danach weitaus weniger Mühe. Die Weltranglistenerste besiegte die Russin Margarita Gasparjan in nur 55 Minuten mit 6:2, 6:1.

          Im Endspiel des vergangenen Jahres hatte Williams mit 6:3, 7:6 (7:5) gewonnen. Auch dieses Mal geht die sechsmalige Melbourne-Siegerin als Favoritin in die Partie. Hatte es vor dem Turnier noch einige Fragen wegen ihrer Fitness gegeben, weil Williams seit den US Open nicht mehr gespielt hatte, so sind diese inzwischen verflogen. Souverän spielte sich die 34-Jährige bislang durch das Turnier.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Zudem spricht die Bilanz gegen Scharapowa klar für Williams. Von 20 Duellen konnte die Nummer eins der Welt 18 für sich entscheiden. Der letzte Sieg von Scharapowa liegt bereits elf Jahre zurück. „Ich bin bereit“, sagte die Amerikanerin mit Blick auf das mit Spannung erwartete Duell. „Es wird aber nicht einfach, weil sie unglaublich konstant spielt.“

          Scharapowa hatte gegen Bencic Schwerstarbeit zu verrichten, um wieder ins Viertelfinale einzuziehen. Erst nach 2:05 Stunden verwandelte sie ihren zweiten Matchball. „Sie ist nicht erst im Kommen, sie ist bereits da“, sagte Scharapowa über die 18 Jahre alte Schweizerin. „Sie gehört zu der Generation an Spielerinnen, die irgendwann unseren Platz einnehmen wird“, sagte die frühere Nummer eins der Welt. „Aber noch ist es nicht soweit.“ Scharapowa konnte sich gegen Bencic vor allem auf ihren starken Aufschlag verlassen. 21 Asse bedeuteten einen Karriere-Bestwert.

          Auch Titelverteidiger Novak Djokovic steht im Viertelfinale. Der Weltranglisten-Erste aus Serbien rang am Sonntag in Melbourne den Franzosen Gilles Simon in einer packenden Partie mit 6:3, 6:7 (1:7), 6:4, 4:6, 6:3 nieder. Djokovic, der im vergangenen Jahr drei von vier Grand-Slam-Turnieren gewonnen hatte, verwandelte nach 4:32 Stunden seinen dritten Matchball. Der Schützling von Boris Becker trifft nun auf Kei Nishikori. Der Japaner hatte beim 6:4, 6:2, 6:4 gegen Jo-Wilfried Tsonga deutlich weniger Mühe. In der ersten Runde hatte Nishikori Philipp Kohlschreiber ausgeschaltet. „Es war physisch ein sehr herausforderndes Spiel“, gestand Djokovic nach der Partie. Dem 28-Jährigen unterliefen für ihn unglaubliche 100 vermeidbare Fehler. „Diese Zahl muss ich definitiv minimieren“, sagte der Serbe mit Blick auf das Duell mit Nishikori am Dienstag. Djokovic steht bei den Australian Open zum 27. Mal im Grand-Slam-Viertelfinale.

          Anna-Lena Friedsam verletzte sich am Oberschenkel und zog nicht ins Viertelfinale ein.

          Anna-Lena Friedsam hat das Viertelfinale bei den Australian Open trotz einer starken Leistung knapp verpasst. Die deutsche Tennis-Meisterin verlor am Sonntag in Melbourne gegen die polnische Weltranglisten-Vierte Agnieszka Radwanska mit 7:6 (8:6), 1:6, 5:7. Dabei wurde die 21-Jährige gegen Ende der Partie von einer Oberschenkelverletzung gestoppt, wegen der sie kaum noch laufen konnte. Auch deshalb musste sich Friedsam nach 2:32 Stunden geschlagen geben. Am Montag treffen noch Angelique Kerber und Annika Beck aufeinander. Damit wird auf jeden Fall eine deutsche Spielerin beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison im Viertelfinale stehen.

          Trainer Nigel Sears auf dem Weg der Besseurng

          Der am Samstag während des Spiels von Ana Ivanovic auf der Tribüne zusammengebrochene Tennis-Trainer Nigel Sears befindet sich wieder auf dem Wege der Besserung. Der 58 Jahre alte Brite, der auch der Schwiegervater des Weltranglisten-Zweiten Andy Murray ist, sollte noch am Sonntag das Krankenhaus verlassen dürfen, wie er in einem von den Veranstaltern in Melbourne verbreiteten Statement erklärte. Die Ärzte erteilten Sears auch die Erlaubnis, nach Hause zu fliegen.

          Der Trainer von Ivanovic hatte während der Partie der Serbin gegen Madison Keys aus den USA auf der Tribüne ärztlich behandelt werden müssen und war danach auf einer Trage aus der Rod Laver Arena gebracht worden. Die Partie war beim Stand von 6:4, 1:0 aus Sicht von Ivanovic für rund 55 Minuten unterbrochen, dann aber fortgesetzt worden. Die Freundin von Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger verlor am Ende mit 6:4, 4:6, 4:6.

          Schweinsteiger hatte Sears schon kurz nach dem Vorfall via Twitter alles Gute gewünscht: „Ich wünsche dir eine schnelle Genesung, Nigel! Gesundheit ist die wichtigste Sache im Leben. Komme schnell wieder auf die Beine.“ Schon im Ivanovic-Spiel am Donnerstag war eine Zuschauerin auf der Tribüne gefallen und hatte behandelt werden müssen. Ivanovic äußerte sich nicht zum Vorfall am Samstag.

          Weitere Themen

          Nadal kämpft sich zurück

          Tennis-WM : Nadal kämpft sich zurück

          Rafael Nadal legt ein sensationelles Comeback hin und gewinnt sein Match gegen Daniil Medwedew. Der Spanier kann nun wieder aufs Halbfinale hoffen. Ein deutsches Doppel hingegen verpasst den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.