https://www.faz.net/-gtl-95j2i

Tennis : Serena Williams lässt Australian Open aus

  • Aktualisiert am

Serena Williams pausiert noch etwas länger. Bild: DOKOUPI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Das Tennis-Ass sagt die Teilnahme an dem Grand-Slam-Turnier aus Fitness-Gründen ab. Erst vor vier Monaten kam Williams Tochter zur Welt.

          Tennis-Star Serena Williams tritt nicht bei den in anderthalb Wochen beginnenden Australian Open in Melbourne an. Die 36-jährige Amerikanerin habe ihre Teilnahme schweren Herzens zurückgezogen, teilte der Veranstalter am Freitag mit. „Nach dem Wettkampf in Abu Dhabi habe ich bemerkt, dass ich nicht da bin, wo ich persönlich sein möchte, obwohl ich super dicht dran bin“, zitierten die Australian Open die 23-fache Grand-Slam-Turniersiegerin.

          Williams hatte am vergangenen Samstag ihr erstes Showmatch nach der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia im September verloren. Bei einem Einladungsturnier in Abu Dhabi unterlag die ehemalige Nummer eins der French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko.

          Williams will mehr als nur teilnehmen

          Erst vor knapp vier Monaten war ihr Töchterchen zur Welt gekommen. Seit ihrem Titelgewinn bei den Australian Open am 28. Januar 2017 hatte die jüngere Williams-Schwester pausiert. Die lange dominierende Spielerin auf der Tennis-Tour hatte aber betont, ihre Karriere fortsetzen zu wollen. Die Australian Open, das erste Grand-Slam-Turnier des neuen Jahres, beginnen am 15. Januar.

          Williams sagte, ihr Trainer und ihr Team hätten immer gesagt, nur dann an einem Turnier teilzunehmen, wenn man vorbereitet sei, den ganzen Weg zu gehen. „Ich kann antreten. Aber ich will nicht nur antreten, ich will viel mehr als das, und um das zu erreichen, brauche ich ein wenig mehr Zeit.“ Obwohl sie sehr enttäuscht darüber sei, habe sie deswegen entschieden, nicht an den Australian Open in diesem Jahr teilzunehmen.

          Die Erinnerung an die Australian Open im vergangenen Jahr sei eine, die sie nie vergessen werde und die sie immer bei sich haben werde. Sie freue sich, wiederzukommen. Sie schätze die Unterstützung und das Verständnis ihrer Fans und aller bei den Australian Open. Turnierdirektor Craig Tiley sagte, er bewundere Williams. Serena habe sich auch bei ihren übermenschlichen Anstrengungen für eine Teilnahme an den Australian Open in den vergangenen Monaten als wahrer Champion herausgestellt.

          Weitere Themen

          Union Berlin lässt sich die Laune nicht verderben

          0:4 gegen Leipzig : Union Berlin lässt sich die Laune nicht verderben

          0:4 verloren, aber dennoch Premierenfeier: Union Berlin nimmt die Leipziger Lehrstunde im ersten Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte recht locker. Leipzig startet unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann mit einer starken Leistung in die Spielzeit.

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Dietmar Bartsch, Linken-Fraktionschef im Bundestag, steht Rede und Antwort beim ARD-Sommerinterview.

          TV-Kritik: „Sommerinterview“ : Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.