https://www.faz.net/-gtl-a8vtc

Grand-Slam-Gewinner Djokovic : Die Verletzung ist schlimmer geworden

  • Aktualisiert am

Niedergestreckt: Die Australian Open haben viel von Djokovic abverlangt. Bild: AP

Trotz einer Bauchmuskelverletzung quält sich Novak Djokovic durch die Australian Open. Der Sieg beim Grand-Slam-Turnier hat für den serbischen Tennisstar allerdings nun Folgen.

          1 Min.

          Die Bauchmuskelverletzung von Australian-Open-Sieger Novak Djokovic hat sich durch seine weitere Teilnahme am Turnier verschlimmert. „Der Schaden ist größer als er war, als es passiert ist, und ich das erste MRI hatte“, sagte der Weltranglisten-Erste am Montag nach einer weiteren Untersuchung in Australien. „Aber es ist nicht zu schlimm, sagen die Ärzte. Aber ich muss eine Pause machen, damit es heilt. Der Riss ist größer.“

          In seinem Drittrunden-Spiel gegen den amerikanischen Tennisspieler Taylor Fritz hatte sich der 33 Jahre alte Serbe eine Bauchmuskelverletzung zugezogen, aber weiter am Turnier teilgenommen und sich am Sonntag seinen neunten Australian-Open-Titel gesichert.

          Die Feier fiel allerdings weniger wild aus als zu früheren Zeiten. „Früher habe ich mich ausgetobt und bin in Diskotheken und Nachtklubs gegangen, jetzt ist es ein bisschen anders“, sagte Djokovic, der bei einem Essen im engsten Kreis auf seinen Erfolg anstieß.

          Erst nach dem Sieg im Endspiel gegen den russischen Weltranglisten-Dritten Daniil Medwedew verriet er, dass er sich einen Muskelriss zugezogen habe und gab damit die Diagnose preis. Djokovic war im Turnierverlauf in die Kritik geraten, es hatte Spekulationen über die Schwere der Verletzung gegeben. Der 18-fache Grand-Slam-Turniersieger nannte den Umgang mit ihm „etwas unfair“.

          Weitere Themen

          Selina Jörg nutzt die Lücke

          Snowboard-WM : Selina Jörg nutzt die Lücke

          Die kurzfristige Absage von Esther Ledecka macht den Weg frei für Selina Jörg. Die deutsche Snowboarderin gewinnt WM-Gold im Parallel-Riesenslalom. Ihre Teamkollegen müssen Enttäuschungen verkraften.

          Topmeldungen

          Sollten die Impfreihenfolge aufgeweicht werden? Darüber wird zur Zeit debattiert.

          Stiko-Chef im F.A.Z.-Gespräch : Impfkommission besteht auf Priorisierung

          Stiko-Chef Thomas Mertens dringt darauf, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Er warnt aber vor einer willkürlichen Abgabe des Impfstoffs – und stellt sich gegen drei mächtige Ministerpräsidenten.
          Friedrich Merz im Dezember 2018

          Kampfkandidatur? : Merz will offenbar für Bundestag kandidieren

          Im Sauerland wird Friedrich Merz von einigen Parteifreunden zu einer Kandidatur für den Bundestag ermutigt. Merz fühle sich geehrt und freue sich, sagt sein Sprecher. Doch nicht alle sind begeistert.
          Putin am 23. Februar, dem sogenannten Tag des Vaterlandsbeschützers, am „Grabmal des unbekannten Soldaten“ in Moskau

          Russlandsanktionen : Wie kann man Putin weh tun?

          Die Europäische Union will gegen jene Russen vorgehen, die Alexej Nawalnyj hinter Gitter gebracht haben. Er selbst schlägt ganz andere Leute für Sanktionen vor. Was Putin mehr beeindrucken könnte, ist umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.