https://www.faz.net/-gtl-9j3hi
Bildbeschreibung einblenden

Australian Open : Djokovic folgt Nadal in Windeseile ins Finale

Weit aufgerissene Augen: Novak Djokovic musste selbst von seinem Tennis fasziniert gewesen sein. Bild: AFP

Noch schneller als Rafael Nadal: Novak Djokovic hat souverän das Finale der Australian Open erreicht. Seinem Kontrahenten Lucas Pouille ließ er keine Chance. Nun kommt es zum Traumduell.

  • Aktualisiert am

          Das Finale der Besten bei den Australian Open ist perfekt: Der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic und Rafael Nadal spielen an diesem Sonntag (9.30 Uhr MEZ bei Eurosport) den Nachfolger von Roger Federer aus und können bei der Jagd nach den meisten Grand-Slam-Titeln wieder näher an den vorzeitig gescheiterten Schweizer heranrücken.

          Djokovic ließ dem französischen Außenseiter Lucas Pouille im zweiten Halbfinale am Freitag mit 6:0, 6:2, 6:2 keine Chance. „Das war definitiv eines der besten Matches, die ich auf diesem Court hatte. Alles hat geklappt, was ich mir vorher vorgestellt habe. Tut mir leid für Lucas“, sagte Djokovic nach der einseitigen Partie.

          Im schon 53. Duell mit Nadal greift der 31 Jahre alte Serbe nach seinem 15. Titel bei den vier wichtigsten Turnieren und dem dritten nacheinander. „Ich würde definitiv ein Ticket für dieses Match kaufen“, scherzte er. Mit einem siebten Triumph in Melbourne wäre er dort Rekordsieger. 2012 besiegte er Nadal im Finale über fünf Sätze in 5:53 Stunden knapp. Erst um 01.37 Uhr Ortszeit verwandelte er im bis dato längsten Grand-Slam-Finale der Geschichte seinen ersten Matchball gegen Nadal. „Das war eine einmalige Erfahrung im Leben. Ich hoffe, es geht wieder so für mich aus“, meinte Djokovic.

          Dominanz pur

          Der nur ein Jahr ältere Spanier strebt zehn Jahre nach seinem bislang einzigen Australian-Open-Sieg und schon drei Finalniederlagen seine 18. Grand-Slam-Trophäe an und hätte damit nur noch zwei weniger als Federer. Nadal war bereits am Donnerstag mit 6:2, 6:4, 6:0 gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas ins Endspiel gekommen und brauchte dafür nur unwesentlich länger als Djokovic, der sich genauso dominant wie sein langjähriger Rivale 24 Stunden vorher präsentierte. Nur bei seinem ersten Aufschlagsspiel hatte der Favorit Probleme, dann rauschte er in nur 23 Minuten durch den ersten Satz. Pouille wusste in seinem ersten Grand-Slam-Halbfinale kaum, wie ihm geschah und schien auch nervös. Der 24 Jahre alte Schützling der früheren Weltranglisten-Ersten Amélie Mauresmo gab mit einem Doppelfehler seinen Aufschlag ab und schenkte Djokovic im ersten Vergleich der beiden auch ansonsten zu viele Punkte.

          Zum 1:1 im zweiten Satz machte der Weltranglisten-31. nach den ersten guten Aktionen sein erstes Spiel. Bei angenehmen 25 Grad – fast 20 weniger als noch zur Mittagszeit – agierte Djokovic von der Grundlinie aus aber nahezu fehlerfrei und profitierte beim 3:1 vom nächsten Doppelfehler von Pouille.

          Das Tempo des exzellent aufschlagenden und präzise die Bälle verteilenden Djokovic blieb einfach zu hoch. Der nach seiner Ellenbogenoperation und einer langen Pause im vorigen Jahr wiedererstarkte Wimbledon- und US-Open-Champion sparte wie schon beim Aufgabesieg gegen den Japaner Kei Nishikori im Viertelfinale Kraft. Damit dürfte auch der eine Tag mehr Pause, den Nadal vor dem Endspiel hat, nicht ins Gewicht fallen.

          Im dritten Durchgang ballte Djokovic die Faust nach dem Break zum 3:1 und stieß einen Schrei aus –  es war praktisch die Entscheidung. Nach nur 83 Minuten machte Djokovic den Einzug in sein schon 24. Grand-Slam-Endspiel perfekt. Gutes Omen: Alle seine sechs bisherigen Endspiele in der Rod-Laver-Arena konnte der Belgrader gewinnen.

          Stosur und Zhang gewinnen Titel im Damen-Doppel

          Lokalmatadorin Samantha Stosur und die Chinesin Zhang Shuai haben bei den Australian Open der Tennisprofis erstmals den Titel im Damen-Doppel geholt. Das Duo siegte am Freitag in Melbourne 6:3, 6:4 gegen die Vorjahressiegerinnen Timea Babos aus Ungarn und Kristina Mladenovic aus Frankreich. Für die 34-jährige Stosur ist es der dritte Grand-Slam-Titel nach Erfolgen bei den US Open 2005 und den French Open 2006, zudem war die Australierin 2011 auch US-Open-Siegerin im Einzel. Zhang feierte ihren ersten Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier. Die Siegerinnen teilen sich umgerechnet 470.000 Euro, Babos und Mladenovic bekommen die Hälfte. (dpa)

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.