https://www.faz.net/-gtl-a8qtb

Australian Open : Djokovic beendet das Tennis-Märchen in Melbourne

  • Aktualisiert am

Jubelschrei in Melbourne: Novak Djokovic steht mal wieder im Endspiel. Bild: AFP

Im Halbfinale ist Schluss für Aslan Karazew: Der zuvor unbekannte Russe unterliegt bei den Australian Open beim Duell um den Einzug ins Endspiel. Dort kann sich nun Novak Djokovic seinen neunten Melbourne-Titel holen.

          2 Min.

          Novak Djokovic hat das Tennis-Märchen von Qualifikant Aslan Karazew souverän beendet und kann seine besondere Australian-Open-Geschichte mit dem neunten Titel krönen. Der Vorjahressieger aus Serbien ließ seinem russischen Halbfinal-Kontrahenten am Donnerstag in Melbourne mit dem 6:3, 6:4, 6:2 keine Chance und zog als erster Spieler bei den Herren ins Endspiel ein.

          Dort trifft Djokovic am Sonntag auf den russischen Grand-Slam-Titelanwärter Daniil Medwedew oder den griechischen Weltranglisten-Sechsten Stefanos Tsitsipas, die am Freitag (9.30 Uhr bei Eurosport) gegeneinander spielen. Djokovic will mit seinem 18. Grand-Slam-Titel den Rückstand auf den Schweizer Roger Federer und Rafael Nadal aus Spanien (je 20) auf jeweils zwei verkürzen.

          Djokovic hat keine Probleme

          Gegen Karazew – die Nummer 114 der Weltrangliste – hatte der Branchenführende deutlich weniger Probleme als zwei Tage zuvor beim Viertelfinalerfolg über den Hamburger Alexander Zverev. In weniger als zwei Stunden machte der 33-Jährige bei der Rückkehr der Fans in die Rod-Laver-Arena nach dem fünftägigen Lockdown seinen neunten Finaleinzug beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison perfekt.

          Djokovic wackelte nur kurzzeitig im zweiten Satz, als er 5:1 vorn lag, den Außenseiter aber noch einmal auf 5:4 herankommen ließ. Den dritten Durchgang eröffnete der Topfavorit mit einem Break. Zwar musste er zum 2:2 den Ausgleich hinnehmen, ging aber sofort wieder in Führung und überließ Karazew kein weiteres Spiel mehr.

          Karazew hatte zuvor für Furore gesorgt, weil er als erster Spieler in der Geschichte des Profitennis bei seinem Grand-Slam-Debüt das Halbfinale erreichte. Der 27-Jährige hatte sich erst über die Qualifikation einen Platz im Hauptfeld gesichert.

          Nach dem Ende des Lockdowns in Melbourne haben 9661 Zuschauer die Australian Open der Tennisprofis besucht. Diese Zahl gaben die Organisatoren am Donnerstag bekannt. Von Samstag bis einschließlich Mittwoch waren keine Zuschauer zugelassen gewesen. Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Flughafen-Hotel war zuvor ein fünftägiger Lockdown verhängt worden. Dies hatte dazu geführt, dass am vergangenen Freitagabend um 23.30 Uhr Ortszeit alle Fans während des Matches zwischen Djokovic und Taylor Fritz die Rod-Laver-Arena verlassen mussten.

          Weil in der australischen Metropole in den vergangenen Tagen kein neuer Corona-Fall aufgetreten war, wurden die strengen Maßnahmen wieder gelockert. An den verbleibenden Turniertagen dürfen nun jeweils maximal 7477 Zuschauer pro sogenannter Session am Tag und am Abend auf die Anlage, wie die Organisatoren mitteilten. An den ersten Turniertagen war die Obergrenze auf bis zu maximal 30.000 Besucher pro Tag festgesetzt worden – zu diesem Zeitpunkt wurde aber auch noch auf den zahlreichen Außenplätzen gespielt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.